1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Hoch hinaus in London

Ja, das höchste Gebäude Europas ist jetzt der "Shard" in London, für den Moment: Denn Moskau baut im Wettlauf des Gigantismus schon eifrig mit. Die pompöse Eröffnung in London wurde wegen der Olympiade vorgezogen.

Von Innen noch gar nicht fertig, die äußere Fassade aber schon prächtig genug, um für die britische Metropole zu werben, gewissermaßen am "Vorabend" der Olympischen Spiele: "The Shard" wurde in London feierlich eingeweiht, als höchster Tower in Europa, genau genommen Westeuropa, und neues Wahrzeichen der Stadt an der Themse.

Ein Glashaus - Symbol des Übermuts?

Neubau des Shard Tower im Londoner Stadtbild (foto:dw)

Setzt im Panorama Londons einen weiteren markanten Mittelpunkt: "The Shard"

"Ein überragendes Symbol für Londons Entschlossenheit, die Rezession zu besiegen und das Wirtschaftswachstum anzutreiben" nannte Bürgermeister Boris Johnson das umstrittene Großprojekt. Ein "glänzender Neuzugang für die Skyline und ein riesiger Handelsmagnet für London", lobte er überschwänglich. Mitten in der Schulden- und Wirtschaftskrise sahen es viele aber eher als "aus der Zeit gefallen", als "Arroganz des Geldes", als "a-historisch" oder gar "vermessen und größenwahnsinnig" an. Musste das wirklich sein, direkt gegenüber dem Finanzplatz Londoner City ein gigantisches "Glashaus"?

Kapital kommt aus Katar

Zweifel beschlich die Kritiker auch wegen der eingesprungenen Investoren aus Arabien, die eigene Erfahrungen haben mit höchsten Bauwerken, wie etwa in Dubai. Schon wieder trat das Emirat Katar als Hauptgeldgeber auf den Plan. Das Engagement der Scheichs in britischen Konsum- und Kunsttempeln wird noch immer misstrauisch beäugt.

Entworfen wurde die schlanke Pyramide "The Shard", zu deutsch "Die Scherbe", vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano, der unter anderem bei der Neugestaltung des Potsdamer Platzes in Berlin mitarbeitete. Piano sieht in dem Skyscraper "eine kleine vertikale Stadt" für 12.000 Menschen. "The Shard" ist Teil eines Projektes zur Stadtteilerneuerung der Umgebung. Die Gesamtkosten lagen nach Angaben des Bauträgers bei rund 1,5 Milliarden Pfund (1,8 Milliarden Euro).

Blick auf Hochhaus The Shard in London (foto:ap)

Noch der höchste: "The Shard"

Zur Eröffnung an diesem Donnerstag ist das Haus mit 310 Metern das höchste Europas, allerdings wird der noch nicht fertige "Mercury City Tower" in Moskau bald mit 332 Metern noch höher werden. In "The Shard" sollen Büros, Wohnungen, Luxus-Hotels und -Restaurants untergebracht werden. 2013 soll auf den 95 Stockwerken eine Aussichtsplattform öffnen.

Die arabischen Gäste feiern mit und gönnen den Londonern wenige Tage vor der der Eröffnung der Olympischen Spiele den PR-Erfolg. Das derzeit höchste Bauwerk der Welt steht in Dubai: Es misst 828 Meter...

SC/uh (afp,dpa,rtre)