1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Hitzfeld für Lebenswerk geehrt

Der frühere Bundesliga-Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld wird vom Deutschen Fußball-Bund mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Ein Bundesliga-Trainer bekommt endlich seine Fußballlehrer-Lizenz.

Große Ehre für den ehemaligen Dortmunder und Münchener Meistermacher Ottmar Hitzfeld: Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des 62. Fußballlehrer-Lehrgangs wurde Hitzfeld für seine herausragenden Leistungen als Trainer und seine Verdienste um den Fußball vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit dem Ehrenpreis "Lebenswerk" ausgezeichnet. Hitzfeld ist nach Dettmar Cramer, Udo Lattek, Gero Bisanz, Otto Rehhagel und Jupp Heynckes der sechste Trainer, der mit der Trophäe für sein Lebenswerk geehrt wird. "Es macht mich unendlich stolz, dass ich mich in diese Liste einreihen kann", sagte Hitzfeld: "Für mich ist die Ehrung auch eine Zäsur. Wenn man einen Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhält, dann ist noch greifbarer, dass die Karriere wirklich zu Ende, dass der Job endgültig abgeschlossen ist."

Neben zahlreichen weiteren Titeln hat der 67-Jährige mit Borussia Dortmund (1997) und dem FC Bayern München (2001) die Champions League gewonnen und seine Trainerkarriere nach der WM 2014 in Brasilien beendet, bei der er mit der Schweiz das Achtelfinale erreicht hatte.

Nagelsmann erhält Trainerlizenz

Insgesamt 23 Fußballlehrer bekamen am Mittwochabend in Frankfurt nach ihrer zehnmonatigen Ausbildung ihre Lizenz, darunter auch Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann. Neben Nagelsmann erhielten unter anderen auch die ehemaligen Bundesliga-Profis Jeff Strasser, Patrick Weiser und die ehemalige Nationalstürmerin Inka Grings die Lizenz. Zwei Teilnehmer hatten die Prüfung nicht bestanden und können frühestens in sechs Monaten eine Nachprüfung machen.

Trainerpreis an Kauczinksi

Mit dem Trainerpreis des deutschen Fußballs wurde der Coach des Karlsruher SC, Markus Kauczinksi, geehrt. Kauczinski habe als Trainer bei dem Zweitligisten "viele Talente geformt, gefördert und auf dem Weg in den Profifußball begleitet", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann über den 46-Jährigen. Mit den Badenern, die er am Saisonende nach über 13 Jahren verlassen wird, hatte er in der vergangenen Saison den Bundesliga-Aufstieg knapp verpasst.

og/asz (sid, dpa, dfb)