1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Hillary Clinton verkündet Sieg über Parteilinken Bernie Sanders

Die US-Demokratin ruft ihren Parteirivalen Sanders auf, nun gemeinsam den Republikaner Trump zu bekämpfen. Der tauge nicht für das Präsidentenamt. Trump beginnt mit einer Schmutzkampagne gegen Clintons Ehemann Bill.

"Es ist unmöglich, dass ich es nicht werde." Ex-Außenministerin Hillary Clinton (Artikelfoto) beansprucht ab sofort die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten für sich. "Ich werde die Kandidatin meiner Partei sein, das steht fest", sagte sie dem Sender CNN. Sie habe in den bisherigen Vorwahlen zusammengerechnet drei Millionen Stimmen mehr erhalten als ihr Rivale Bernie Sanders, und dieser Vorsprung sei uneinholbar.

Botschaft an Sanders

Das Rennen läuft noch und Sanders von der Parteilinken hat offiziell noch nicht aufgegeben. Die letzte Vorwahlrunde findet am 7. Juni statt, unter anderem wird dann im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Kalifornien abgestimmt. Clinton appellierte an ihren innerparteilichen Herausforderer, seine Kräfte nun gegen den mutmaßlichen republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu richten. Sanders habe zugesagt, alles ihm Mögliche zu tun, um einen Sieg Trumps im November zu verhindern, brachte die frühere First Lady in Erinnerung. "Ich erwarte nun von Senator Sanders, dass er tut, was er sagt."

Hillary Clinton und Bernie Sanders im US-Vorwahlkampf (foto: reuters)

Haben sich im Vorwahlkampf nichts geschenkt: Die Bewerber der Demokraten, Clinton und Sanders

Den Immobilienmogul Trump bezeichnete Clinton als "eine Gefahr für unser Land, unsere Demokratie und unsere Wirtschaft". Sie selbst wisse aus Erfahrung, wie schwer das Amt im Weißen Haus sei. Und sie sei zu dem Schluss gekommen, "dass er nicht qualifiziert ist, Präsident der Vereinigten Staaten zu sein", meinte sie.

Unterste Schublade

Donald Trump, der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, machte derweil Clintons Ehemann Bill zur Zielscheibe seiner polemischen Attacken gegen die Demokraten. Er bezichtigte ihn der "Vergewaltigung". In einem Interview beim konservativen Senders Fox News kramte Trump dazu die in früheren Jahrzehnten erhobenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen den Ex-Präsidenten wieder hervor.

Trump hatte bereits mehrfach unterstrichen, dass er die einstigen außerehelichen Eskapaden und angeblichen sexuellen Übergriffe Bill Clintons als legitimen Bestandteil seiner Wahlkampagne betrachte.

Der Milliardär war selbst in den vergangenen Tagen wegen seines Umgangs mit Frauen verstärkt in die Defensive geraten. Die Zeitung "New York Times" hatte am Wochenende den Vorwurf erhoben, Trump habe über die Jahrzehnte hinweg immer wieder gegenüber Frauen - etwa mit plumper Anmache - "die Grenze überschritten".

SC/wl (afp, ap, rtr)


Die Redaktion empfiehlt