1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Hettche bekommt Bayerischen Buchpreis

Für seinen Roman "Pfaueninsel" wurde Thomas Hettche mit dem ersten Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet. Für das beste Sachbuch wurde Ulrich Herbert geehrt. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

"Pfaueninsel" sei ein Musterbeispiel für den Roman als Zeitmaschine, hieß es in der Begründung der Jury. Der Roman thematisierte politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umbrüche des 19. Jahrhunderts, gleichzeitig werfe er drängende Fragen der Gegenwart auf.

Shortlist Deutscher Buchpreis 2014

Hettches Roman "Pfaueninsel"

Thomas Hettches Roman handelt von der kleinwüchsigen Maria Dorothea Strakon, die im 19. Jahrhundert als Schlosfräulein auf der Pfaueninsel in der Havel bei Berlin lebt. Das Buch stand bereits auf der

Shortlist zum deutschen Buchpreis

und wurde Anfang November mit dem

Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnet

.
Die Preisverleihung des Bayerischen Buchpreises fand am Donnerstag (27.11.2014) in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt. Prämiert wurden die besten deutschsprachige Bücher der letzten zwölf Monate. "Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert" von Ulrich Herbert wurde als bestes Sachbuch ausgezeichnet. Außer Konkurrenz wurde der Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten an Silvia Bovenschen verliehen.

Alter Preis in neuem Gewand

Bayerischer Buchpreis 2014 Preisträger Ulrich Herbert und Thomas Hettche mit Michael Lemling

Die Preisträger Urlich Herbert und Thomas Hettche mit Michael Lemling vom Börsenverein (v.l.)

Der Bayerische Buchpreis geht aus dem Corine-Literaturpreis hervor, der von 2001 bis 2011, ebenfalls vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Landesverband Bayern) und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vergeben wurde. Neu ist die Anzahl der Kategorien: Waren es beim Corine-Preis noch mindestens acht, sind es beim Bayerischen Buchpreis nur noch drei. Im Vorfeld hatte die dreiköpfige Fachjury, bestehend aus Denis Scheck, Franziska Augstein und Carolin Emcke, jeweils ein Buch aus den Kategorien Sachbuch und Belletristik nominiert. Im Anschluss haben sie Gemeinsam den Gewinner ausgewählt. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Alle nominierten Autoren erhalten 2000 Euro.

hjh (dpa/bayerischer-buchpreis.de)

Die Redaktion empfiehlt