1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Herlinde Koelbl: Fotos ganz nah am Leben

Herlinde Koelbl ist eine der bekanntesten deutschen Fotografinnen. Ihre Spezialität sind Fotoreihen von Menschen, ihren Lebensräumen, ihren Lieblingssachen. Jetzt zeigt eine Ausstellung Koelbls umfangreiches Werk.

Oberhausen Herlinde Koelbl Kleider machen Leute 22.01.2015

Herlinde Koelbl posiert vor ihrer Reihe "Kleider machen Leute"

Eine Frau im dunkelroten Glitzerkleid zeigt ihr großzügiges Dekolleté. Ihren Kopf umgeben wild durcheinander gewuschelte Haare, blonde Locken. Ihr Gesicht ist zwar nicht zu sehen, dennoch sieht der Betrachter eine Vollblutblondine, Typ Marilyn Monroe. Das Bild stammt aus der Fotoreihe "Haare" von Herlinde Koelbl, die ab dem 25. Januar in einer Ausstellung in Oberhausen zu sehen ist. Herlinde Koelbl ist eine der wichtigsten zeitgenössischen Fotografinnen aus Deutschland.

Die heute 75-Jährige hat erst sehr spät mit dem Fotografieren begonnen, obwohl sie immer ein Faible dafür hatte. Eigentlich ist sie gelernte Modedesignerin, arbeitet als Journalistin und hat mehrere Dokumentarfilme gedreht. Doch schon ihr erster Fotoband aus dem Jahr 1980 wird ein großer Erfolg: Sie hat Menschen in deutschen Wohnzimmern fotografiert, quer durch alle Berufsgruppen vom Bauern bis zum Künstler. Zu jedem Foto sollten die Protagonisten einen Satz sagen. Mit diesem Projekt hat Herlinde Koelbl Aufmerksamkeit erregt - weil die Fotos mehr als nur geknipste deutsche Wirklichkeit waren. Ein Bild konnte mehr aussagen als so manche Sozialstudie.

Herlinde Koelbl: Das deutsche Wohnzimmer, Spuren der Macht, Haare und andere menschliche Dinge – Fotografien von 1980 bis heute

Die "Gute Stube" - passend dazu das Beinkleid des Herren.

Solche Langzeitprojekte, die mal zwei Jahre, mal 15 Jahre dauern, sind Herlinde Koelbls Passion. Ihr ginge es darum, das Thema von allen Seiten zu beleuchten und in die Tiefe zu gehen, sagte Koelbl am Donnerstag (22.01.2105) in Oberhausen anlässlich der Eröffnung ihrer neuen Ausstellung. Mit der ersten großen Serie hat Koelbl 1980 begonnen.

Diese Fotostudien sind an verschiedensten Orten entstanden: Nach den Wohnzimmern hat sie auch die Schlafzimmer unserer Republik besucht. Sie porträtiert Männer, Frauen, Kinder. Sie zeigt Menschen mit ihren Handtaschen – von der Dame in Netzstrümpfen, die ihre Tasche scheinbar achtlos auf den Boden geworfen hat, während sie eine Zigarette raucht – bis hin zur vornehmen alten Dame mit rot lackierten Fingernägeln.

In der Reihe "Kleider machen Leute" steckt sie Menschen in zwei verschiedene Outfits. Auf einem Bild trägt ein Mann ein kirchliches Ornat, auf dem nächsten Foto hat er einen Jogginganzug an und wirkt wie ein anderer Mensch. So zeigt Koelbl augenzwinkernd, wie sehr Kleidung nicht nur auf andere wirkt, sondern auf das Ich. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Modelle sich frei bewegen können. Das weiß die Fotografin: Anweisungen, erklärt sie, gebe sie bei den Aufnahmesessions ihren Protagonisten nicht. "Sie dürfen sich alle selbst darstellen." Und tatsächlich wirken die Bilder sehr natürlich, sehr nah am Menschen.

Herlinde Koelbl: Das deutsche Wohnzimmer, Spuren der Macht, Haare und andere menschliche Dinge – Fotografien von 1980 bis heute

Angela Merkel 1991 bis 2006

Fünfzehn Jahre Merkel

Ihre bekannteste Fotostudie ist das Langzeitprojekt "Spuren der Macht". Dort zeigt sie Porträts deutscher Spitzenpolitiker und Wirtschaftsbosse, die sie über einen großen Zeitraum jährlich besucht und in annähernd gleichen Posen fotografiert hat. So zeigt sie, wie sehr Verantwortung und Macht, der öffentliche Druck, Erfolge und Misserfolge die Gesichter verändern. Die Porträtreihen von Ex-Kanzler Gerhard Schröder, vom früheren Außenminister Joschka und von der aktuellen Bundeskanzlerin Angela Merkel sind weltbekannt.

Herlinde Koelbls Fotoreihen gibt es als Bildbände, in denen auch Interviews mit den Protagonisten zu lesen sind. Wer die Fotos jedoch im Original sehen möchte, kann das nun in Oberhausen tun. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt unter dem Titel "Herlinde Koelbl – Das deutsche Wohnzimmer, Spuren der Macht, Haare und andere menschliche Dinge – Fotografien von 1980 bis heute" eine umfassende Werkschau mit Koelbls berühmtesten Portraits. Bis 3. Mai 2015 dauert die Ausstellung, in der nicht nur Fotos, sondern auch bewegte Bilder der Künstlerin zu sehen sind.

Herlinde Koelbl: Das deutsche Wohnzimmer, Spuren der Macht, Haare und andere menschliche Dinge – Fotografien von 1980 bis heute

Blick in ein deutsches Schlafzimmer

Die Redaktion empfiehlt