1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Herkules auf Facebook jetzt ohne Badehose

Tourismuswerber hatten der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandete. Jetzt darf er wieder unten ohne gezeigt werden.

Facebook bedauert die Posse um den nackten Hintern der Kasseler Herkules-Statue. Das Unternehmen habe sich bei den Werbetreibenden aus Hessen entschuldigt und das Problem behoben, berichtete eine Agentur, die das soziale Netzwerk bei der Pressearbeit im deutschsprachigen Raum unterstützt. "Unsere Mitarbeiter sichten pro Woche Millionen von Werbebildern. In manchen Fällen liegen wir dann auch falsch. Dieser Fehler wurde behoben und Herkules kann sich nun auf Facebook wieder zeigen, wie er ist", sagte ein Sprecher.

Die "GrimmHeimat NordHessen" wollte eine Bildergalerie mit Fotomotiven in dem sozialen Netzwerk veröffentlichen, wie Tourismus-Leiterin Ute Schulte am Wochenende berichtete.

Herkules in Kassel Flash-Galerie (picture-alliance/dpa)

Ein Bild sei aber Mitte Mai von Facebook gesperrt worden. Es zeigte das unbekleidete Wahrzeichen der Stadt Kassel von hinten - ein laut Facebook "anstößiger Inhalt".

In ähnlichen Fällen habe Facebook den Unterschied zwischen Pornografie und einer Statue, die zum Weltkulturerbe gehört, zwar stets eingesehen, "aber wir haben gedacht, bevor wir uns jetzt lang hin und her streiten, ziehen wir ihm einfach eine Badehose an - da haben wir sogar noch mehr Aufmerksamkeit".

Mit einem Bildbearbeitungsprogramm wurden kurzerhand rote Shorts in das Bild montiert. Seit vergangener Woche war die Bilderstrecke online.

2017 wird der Kasseler Herkules 300 Jahre alt und dieses Jubiläum wird im Schloss Wilhelmshöhe mit einer großen Sonderausstellung gefeiert.  

Anhand antiker Exponate wird die kunsthistorische Einordnung des Herkules ebenso beleuchtet wie der griechische Mythos, ohne den es den Kasseler Koloss nicht geben würde. Dessen Vorbild - eine monumentale Herkules-Skulptur - wurde 1546 in Rom ausgegraben und anschließend im Palazzo Farnese aufgestellt. Dort begeisterte das Kunstwerk Landgraf Carl von Hessen-Kassel auf seiner Italienreise, der es einige Jahre später zum Modell der Bekrönung seines Gesamtkunstwerks auf dem Karlsberg erklärte. Stiche und Gemälde verdeutlichen den Entstehungsprozess und die Kontinuität der riesigen Kupferstatue.

Deutschland | Kassel | Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe (picture-alliance/dpa/U. Zucchi)

Barocke Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe zu Füßen der Herkules-Statue

Die Ausstellung "Herkules 300. Wiedergeburt eines Helden" stellt die Rezeption des Kasseler Herkules in der bildenden Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts vor. Dass der Koloss nicht nur Wahrzeichen Nordhessens ist, sondern auch überregional eine wichtige Position einnimmt, dokumentieren neben dem seit 2013 geführten Titel als UNESCO-Welterbe auch die Werke zeitgenössischer Künstler. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 8. Oktober.

is/at (dpa)

Die Redaktion empfiehlt