1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Herbst

In Gedichten, der Musik, dem Gesang und in der Malerei ist ihm ein Denkmal gesetzt, dem Herbst. Ein Zeichen der Vergänglichkeit im Bewusstsein der Erneuerung. Denn das nächste Frühjahr kommt bestimmt.

Der Herbst ist die dritte der vier Jahreszeiten. Verbunden ist er mit Farbenpracht und Farbenvielfalt: gelbe, ockerfarbige, rötliche Blätter schimmern in der Sonne. So wie sich der Saft langsam aus den Blättern zurückzieht, zieht sich auch die Kraft des Sommers zurück. Herbst bedeutet aber auch Nebel, Nässe, feuchte Kleider, starker Wind und frühe Dunkelheit.

Kalendarischer Beginn

Auf der nördlichen Halbkugel beginnt der Herbst immer am 22. oder 23. September. Und daran gibt es nichts zu rütteln. Denn wenn die Sonne ins Sternbild der Waage kommt, gibt es zwei Tage später die so genannte Tag- und Nachtgleiche. Die Astronomen nennen sie Äquinoktium.

Das Wort "Herbst" gab es aber schon, als noch niemand an eine strenge Vierteilung des Jahres dachte. Und folglich bezeichnete es in seiner Grundbedeutung keineswegs eine Jahreszeit.

Uralte Bedeutung

"Herbst" ist ein uraltes Wort für Ernte. Im Althochdeutschen hieß es "herbisto", im Mittelhochdeutschen wurde "herbest" daraus. Womit wir schon beim englischen "harvest" und dem altfranzösischen "erbast" sind. Diese haben dieselbe Wortwurzel wie unser Herbst, nämlich "herb" oder auch "kerp".

Und das bedeutete "schneiden", "pflücken", "abrupfen". Natürlich denkt man im Zeitalter der Mähdrescher nicht mehr so ohne weiteres daran, dass früher das Korn mit der Sichel geschnitten wurde. Ernte war Handarbeit. Und sie fand eigentlich schon im August statt.

Mundartliches

Im Tschechischen findet sich noch ein Hinweis darauf. Dort heißt der Monat August "Sichelmonat". Es ist die Zeit, wenn das Korn gemäht wird. In verschiedenen deutschen Mundarten ist der August immer noch der "erst Herbst", September und Oktober werden "der ander herbst" und "der drit herbst" genannt.

Auch das Zeitwort "herbsten" hat mit Ernte zu tun. Allerdings geht es dabei nicht um Getreide, sondern um Trauben. Die Traubenernte oder "Weinlese" heißt im Süddeutschen "herbsten".

Herbstordnung und Herbstarrest

Ein Ausdruck, der sich nicht nur in der Sprache der Weinbauern findet, sondern auch in der Dichtung. Beispielsweise bei Victor von Scheffel:

"Bald hebt sich auch das Herbsten an,

die Kelter harrt des Weines;

der Winzer Schutzherr Kilian

beschert uns etwas Feines".

Bleiben wir noch ein bisschen beim Wein und dem "Herbsten". Für die Weinlese gibt es strenge Vorschriften. Zum Beispiel, ab wann welche Trauben geerntet werden dürfen. Das wird den Winzern im so genannten "Herbstbrief" mitgeteilt. Ebenfalls ist genau festgelegt wann – so der Fachausdruck – die Weinberge geschlossen werden. Wer sich nicht an die "Herbstordnung" hält, wird bestraft. Und zwar mit "Herbstarrest". Das bedeutete früher, dass die gesamte Traubenernte beschlagnahmt wurde.

Herbstliches

Aber Schluss jetzt mit Verordnungen und Strafen. Der Herbst ist, auch wenn die Tage immer kürzer werden, eine schöne Zeit. Spaziergänge durch die bunten Wälder. Kinder, die Blätterhaufen durcheinander wirbeln. Dorffeste mit so kulinarischen Köstlichkeiten wie Kastanien und natürlich neuem Wein, dem Federweißen, mit Zwiebelkuchen. Das gibt es halt nur zu dieser Jahreszeit.

Ein schwacher Trost nur für alle diejenigen, die an die Herbstnebel und das nasse Laub denken, an kahle Bäume und Kälte. Aber man sollte doch eins auch noch dabei bedenken:

"Der Frühling ist zwar schön,

doch wenn der Herbst nicht wär,

wär zwar das Auge satt,

der Magen aber leer".

Friedrich von Logau hat das geschrieben und dem waren Frühjahr und Sommer auch lieber, als die dunkleren Monate im Herbst und Winter.

Storms "Herbst"

Sein berühmter Dichterkollege Theodor Storm gibt den Lesern seines Gedichts "Der Herbst" im letzten Vers denn auch mit auf den Weg:

"Und sind die Blumen abgeblüht,

So brecht der Äpfel goldne Bälle;

Hin ist die Zeit der Schwärmerei,

So schätzt nun endlich das Reelle!"

Will heißen, findet euch ab mit dem, was nun kommt. Ganz im Wissen darauf, dass "hinter allem Winterleide, lieg' ein ferner Frühlingstag".

Fragen zum Text

Die Tag- und Nachtgleiche wird bezeichnet als …

1. Äquator.

2. Äquinoktium.

3. Äquivalenz.

Korn wurde traditionell mit …

1. einem Mäher gedroschen.

2. einer Sichel geschnitten.

3. einer Hacke abgehackt.

Federweißer ist die Bezeichnung für …

1. eine Federfarbe.

2. eine Vogelart.

3. einen jungen Wein.

Arbeitsauftrag

Finden Sie das vollständige Gedicht "Der Herbst" von Theodor Storm im Internet oder einer Gedichtesammlung. Anschließend erstellen Sie – jeder einzeln – eine schriftliche Interpretation der Bedeutung des Gedichts. Besprechen Sie die Ergebnisse in der Gruppe.

Autor: Michael Utz

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads