1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global 3000

Hepatitis-C: Wie viel darf Gesundheit kosten?

Das Mittel ist Fluch und Segen zugleich: Mit den Hepatitis-C-Medikamenten Sovaldi und jetzt Harvoni können erstmals viele Patienten wieder vollkommen gesund werden. Doch die Behandlung ist teuer. Eine zwei- bis dreimonatige Therapie kostet bis zu 120.000 US-Dollar.

Video ansehen 06:10

Bislang verlangte das US-amerikanische Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen Gilead pro Pille zwischen 700-900 Euro, ein Milliardengeschäft. Sovaldi muss mit weiteren Medikamenten kombiniert werden, eine zwei- bis dreimonatige Therapie kostet bis zu 120.000 US-Dollar. Harvoni wurde im letzten Jahr zugelassen, ist noch besser wirksam, es muss nur eine Pille pro Tag genommen werden und die Patienten sind oft schon nach zwei Monaten geheilt. Die Kosten für eine Behandlung mit Harvoni: über 65.000 US-Dollar. Doch wer kann sich so ein teures Medikament leisten? Viele Patienten bekommen es nicht, es sei zu teuer, sagen die Krankenkassen. Der Biotech-Konzern sagt, das Medikament sei es wert: eine Lebertransplantation und auch die bisher übliche Behandlung kosten weit mehr. Der Hepatitis-C-Virus wird oft viel zu spät erkannt, die Infektion kann zu schweren Leberschädigungen wie Leberzirrhose und Leberkrebs führen. Hunderttausende sterben jedes Jahr daran. Weltweit sind über 170 Millionen Menschen an Hepatitis C erkrankt, oft wegen Impfkampagnen in den siebziger und achtziger Jahren, bei denen Spritzen verunreinigt waren. Besonders betroffen ist Ägypten: dort sind 14,5 Prozent der Bevölkerung mit dem Virus infiziert. In Schwellenländern soll das Medikament nur einen Bruchteil kosten, doch wenn das Durchschnittseinkommen wie in Ägypten 3000 US-Dollar jährlich beträgt, sind 900 US-Dollar immer noch unerschwinglich. Generell muss die Pharmaindustrie sich fragen lassen: Was darf ein Medikament kosten, das Heilung bringen kann?