1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Heidi - das Original

"Heidis Lehr- und Wanderjahre" von Johanna Spyri erschien 1879 - "Heidi kann brauchen, was es gelernt hat" 1881. Eine Inhaltsangabe.

Das fünfjährige Waisenkind Heidi, das bisher unter der Obhut ihrer Tante Dete gelebt hatte, wird zu ihrem Grossvater, dem Alm-Öhi, gebracht. Dieser ist durch ein wechselvolles Schicksal zum Menschenfeind geworden und haust zurückgezogen auf einer Alm hoch über dem "Dörfli". Wider Erwarten kümmert er sich liebevoll um das Kind, dem es beim Großvater gleich gut gefällt.

Sorgloses Leben in den Bergen

Im Sommer zieht Heidi mit dem Geißenpeter auf die Weide. Im Winter besucht es des öfteren Peters blinde Großmutter und ist ihr Trost und Freude. So vergehen anderthalb Jahre. Als der Dorfpfarrer auf die Alm kommt, um den Großvater zu überreden, Heidi auf die Schule zu schicken, will dieser nichts davon wissen. Heidi soll in den Bergen aufwachsen und nicht durch die Menschen verdorben werden!

Da holt Dete das Kind gegen den Willen des Grossvaters wieder ab, um es als Gefährtin der mutterlosen, gelähmten Klara nach Frankfurt in das Haus des reichen Sesemanns zu geben. Das Leben in der großen, fremden Stadt bekommt Heidi jedoch nicht. Klara schließt zwar schnell Freundschaft mit ihr, doch die strenge Erzieherin Fräulein Rottenmeier ist über das schlechte Benehmen der "kleinen Wilden" entsetzt und will sie wegschicken. Dieser Plan wird von Herrn Sesemann vereitelt. Heidi bleibt in Frankfurt und hält das Hause Sesemann mit allerlei Unvorhergesehenem in Atem.
Bei Klaras gütiger und lebenskluger Großmutter lernt Heidi schliesslich nicht nur das Lesen, sondern auch das Beten.

Zurück zum Großvater

Dann wird Heidi - bedrückt von der Enge der Stadt - und vor Heimweh nach den Bergen krank. Auf Anraten des Hausarztes wird sie in die Heimat zurückgebracht. Dort löst Heidis unerwartete Rückkehr dem Alm-Öhi das verhärtete Herz. Mit ihrer unbeschwerten Fröhlichkeit und ihrem Gottvertrauen führt Heidi den Grossvater zum Glauben und in die Dorfgemeinschaft zurück.

Heidi kann brauchen, was es gelernt hat

Die Familie Sesemann besucht Heidi auf der Alm. Die gesunde Luft und die kräftige Nahrung tragen zur wunderbaren Heilung Klaras bei, die nun wieder laufen kann. Klaras Arzt, ein Witwer, der kürzlich auch seine Tochter verloren hat, zieht ins Dorf, um in der Nähe von Heidi zu wohnen. Er ermöglicht ihr später durch eine Erbschaft ein Studium.