1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Heidemann macht Triple perfekt

Nach dem Weltmeistertitel 2007 und ihrem Olympiagold 2008 hat Britta Heidemann nun auch noch den Europameistertitel erfochten und damit das Degen-„Triple“ komplettiert.

Jubel Britta Heidemann (Foto: dpa)

Degen-"Triple" für Britta Heidemann

Im Finale der Europameisterschaft in Plowdiw schlug Britta Heidemann die Russin Anna Siwkowa mit 15:8. "Das ist total gigantisch", freute sie sich hinterher über ihren Triumph. Strahlend nahm sie ihren dritten großen Titel nach WM-Gold 2007 und Olympiasieg 2008 entgegen. "In kurzer Zeit Weltmeisterin, Olympiasiegerin und Europameisterin - das ist unglaublich. Das hätte ich nie gedacht." Mit ihrem Erfolg stieg Heidemann als dritte Deutsche nach dem ehemaligen Degen-Fechter Arnd Schmitt und der ehemaligen Florett-Spezialistin Anja Fichtel in die Riege der Triple-Gewinner auf.

Während des gesamten Turniers hatte die Leverkusenerin gute Nerven gezeigt: Nur ein Treffer Vorsprung beim 15:14 brachte ihr in der Runde der besten 32 gegen Bianca Del Carretto aus Italien den Erfolg. Hauchdünne Siege feierte sie auch beim 14:13 nach Verlängerung im Viertelfinale gegen die Estin Irina Embrich und beim 16:15 gegen Jana Schemjakina aus der Ukraine, als es um den Finaleinzug ging.

Weßels holt Bronze

Heidemann präsentiert Goldmedaille (Foto: dpa)

Heidemann mit ihrer wichtigsten Medaille - dem Olympiagold

Die Goldmedaille von Britta Heidemann ist die erste für den deutschen Fechterbund (DeFB) bei den Titelkämpfen in Plowdiw. Für die drei Mannschaftskameradinnen Heidemanns gab es nicht viel zu holen. Imke Duplitzer, WM-Zweite von 2002, verlor schon unter den besten 32 gegen Simone Näf aus der Schweiz. In der gleichen Runde erwischte es auch Marijana Markovic beim 8:13 gegen die spätere Finalistin Siwkowa und Monika Sozanska beim 9:15 gegen die spätere Bronzemedaillen-Gewinnerin Jana Schemjakina.

Entschädigt wurde der DeFB durch seinen Florett-Spezialisten Andre Weßels. Er verlor erst im Halbfinale mit 7:15 gegen den italienischen WM-Zweiten Andrea Baldini und gewann damit die Bronzemedaille. Damit steht die deutsche Fechterriege bei insgesamt einer Goldmedaille, einer silbernen und zwei Bronzemedaillen. (az/of/dpa/sid)


Die Redaktion empfiehlt