1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Heißer September? Entscheidungen in der Eurokrise (03.09.2012)

September - Angstmonat an den Börsen +++ Einblicke in die historischen Wege in und aus Schuldenkrisen +++ MIST - neue Kräfte der Weltwirtschaft?

Zahraeder am Stand eines Waelzlagerherstellers (Foto: AP)

Deutschland Wirtschaft Symbolbild Konjunktur IFO

Audio anhören 14:40

Wirtschaft (03.09.2012)

September - und die Börse

Die Finanzmärkte stellen sich auf einen heißen September ein. Das Bundesverfassungsgericht entscheidet über den Rettungsschirm ESM, die Euro-Finanzminister treffen sich, die Troika – aus Vertretern der EU, IWF und der Europäischen Zentralbank – hebt oder senkt den Daumen über Griechenland.  In dieser Woche wird sich EZB-Chef Draghi über den Kurs der Notenbank äußern. An den Börsen ist der Monat September – statistisch gesehen – immer schon ein Angstmonat gewesen. Gibt es in diesem Jahr handfeste Gründe dafür?

Staatsverschuldung

Staatsverschuldung ist kein Phänomen der Gegenwart. Das zeigt die Ausstellung "Geschichten der Schuldenkrisen", die derzeit in Frankfurt am Main zu sehen ist. Veranstalter ist das entwicklungspolitische Bündnis "erlassjahr.de". Denn das Problem der Staatsverschuldung, das derzeit die Europäer plagt, kennen viele Entwicklungsländer schon seit Jahrzehnten. Die Frage ist, was man daraus lernen kann?

Neue Märkte?

Ein Jahrzehnt lang galten die BRIC-Länder – also Brasilien, Russland, Indien und China als Erfolgsstory. Doch die Euphorie ist verflogen. Glaubt man Analysten, Fondsmanagern und Anlagestrategen, dann sind die neuen Hoffnungsträger für die Weltwirtschaft Mexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei – kurz MIST genannt. Doch andere Experten sind da skeptisch: sie halten die diese neue Länder-Zusammenstellung für Unsinn.

Audio und Video zum Thema