1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Heiß und kalt

Kalte Füße, warme Herzen, heiße Öfen – das Gegensatzpaar „heiß-kalt“ ist mehr als nur eine Aussage über Temperatur. Die beiden Wörter sind auch in übertragener Bedeutung in der Alltagssprache allgegenwärtig.

Wenn der Ofen aus ist, wird es entweder ganz einfach nur kalt oder es geht dann erst richtig heiß her. Das verwirrt Sie? Ofen ist nicht gleich Ofen, und heiß ist nicht gleich heiß. Normalerweise denken wir ja bei ‚Ofen’ an ein Gerät mit dem es sich heizen oder backen lässt. Hier ist es ja „heiß wie in einem Backofen“ sagen wir, aber das ist natürlich eine maßlose Übertreibung. Backofenhitze außerhalb des Backofens; da könnte ja kein Leben mehr existieren. Wenn Beziehungen langsam „erkalten“ ist irgendwann der „Ofen aus“. Die partnerschaftliche Wärme ist weg. Traurige Sache. Schwierig, da wieder ein Feuerchen anzufachen. Wenn dagegen nur ein Heizofen „aus“ ist; lässt sich leichter Abhilfe schaffen.

Heiße Stühle und kalte Reifen

Öfen ganz anderer Art sind die so genannten „heißen Öfen“, die zu den motorisierten Fortbewegungsmitteln zählen: Motorräder der etwas anderen Art. In dem Kultfilm ‚Easy Rider’ aus dem Jahr 1969 wird eindrucksvoll vorgeführt, was heiße Öfen – oder „Feuerstühle“, wie man sie früher auch nannte - sind. Die Kerle, die sie fahren, sind - wie man sich unschwer vorstellen kann - keine Chorknaben.

Apropos fahren: Wer hart an der Grenze des Erlaubten und manchmal auch jenseits der Grenze dessen durch die Gegend brettert, der fährt einen “heißen Reifen“. Übrigens spricht man auch von kalten Reifen. Im Rennsport müssen die klobig-runden Gummikolosse die richtige Betriebstemperatur für die optimale Haftung haben; sie dürfen nicht zu kalt sein, sonst greifen sie nicht.

Variationen in Heiß und Kalt

Heiß und kalt. Das sind nicht nur Temperaturindikatoren. Heiß und kalt, das sind Adjektive, die mit all ihren Zwischenstufen in übertragener Bedeutung eine große Rolle in der Alltagssprache spielen. Nicht nur in der gesprochenen. Da haben wir in Anlehnung an eine Fernsehshow zum Beispiel den Werbespruch für eine der zahllosen ‚SALE-Aktionen’: “Der Preis ist heiß!“ Soll heißen: Supergünstig. Weshalb das so ist, erfahren wir auch: Es wurde nämlich “eiskalt reduziert“.

Irgendwann war auf einem Wahlplakat zu lesen: – “Wer heiße Eisen anpackt, braucht einem kühlen Kopf.“ Wieso nicht gleich einen ‚kalten’ möchte man fragen, aber da liegt der feine Unterschied: Kühl, das heißt hier ‚besonnen’, ‚wohlüberlegt’, ‚durchdacht’. Hingegen wäre kalt zu negativ. Von kalten Köpfen spricht eh niemand, aber man sagt durchaus, „der ist so kalt“ oder „die ist so kalt“.

Auf der Suche nach wohltemperierten Herzen

„Kaltherzig“ sagt eigentlich alles über einen Mitmenschen. Mit dem möchte man nur, wenn es denn sein muss, etwas zu tun haben. „Warmherzig“ ist, klarer Fall, in etwa das Gegenteil von „kaltherzig“. Seltsamerweise gibt es das Wort „heißherzig“ nicht im Deutschen, wohl aber „heißblütig“; zusammen mit seinem Pendant „kaltblütig“. Obwohl der Mensch ein Warmblüter ist – seine Betriebstemperatur liegt im Allgemeinen zwischen 36 und 37 Grad Celsius – kann er durchaus auch „kaltblütig“ sein. Beispiele für Kaltblütigkeit gibt es unzählige, da brauchen wir nicht ins Detail zu gehen.

Wer aufmerksam Zeitung liest und Nachrichten hört, weiß was gemeint ist. Da kann es einem „heiß und kalt“ den Rücken herunter laufen. Es gibt allerdings einen Aspekt von „Kaltblütigkeit“, der durchaus positiv ist. „Kaltblütigkeit“ kann so etwas wie die Steigerung des „kühlen Kopfes“ sein. Wenn zum Beispiel in einer unmittelbaren Gefahrensituation blitzschnell eine Entscheidung getroffen wird, die durchaus riskant, aber die einzige Chance ist, aus der Situation raus zu kommen. Wenn der Flugkapitän eine Sekunde zu spät durchstartet, weil die kleine Privatmaschine auf seiner Landebahn steht, ist die Katastrophe unvermeidlich.

Extreme aller Art sind ungut. Zu heiß oder zu kalt, zu dick oder zu dünn, zu laut oder zu leise; das rechte Maß ist es, was dem Menschen wohl am besten tut. „Kühler Kopf und warme Füße“ heißt es unter der Überschrift ‚Gesundheitstipp’ in der ‚Apotheken Umschau’. Das ist einleuchtend; denn kalte Füße und ein heißer Kopf verheißen nichts Gutes.


Fragen zum Text

Was versteht man unter den so genannten heißen Öfen?

1. Motorräder der etwas anderen Art

2. Frauen, die sehr attraktiv sind

3. eine zu hohe Heizkostenrechnung

„Der Preis ist…

1. heiß!“

2. dreist!“

3. kalt!“

Was ist das Gegenteil von Warmherzig?

1. Heißherzig

2. Kühlherzig

3. Kaltherzig

Arbeitsauftrag

Heiß und kalt, groß und klein, laut und leise - schreiben Sie eine Liste mit 20 Gegensatzpaaren!

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema