1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Testseite Politik

Heftiges Säbelrasseln in Bischkek

In Kirgisistan hat sich der gestürzte Staatschef Bakijew nach seiner Flucht vor den blutigen Unruhen erstmals gezeigt - und von Anhängern feiern lassen. Die neue Regierung in Bischkek droht unverhohlen mit Gewalt.

Kurmanbek Bakijew (Foto: AP)

Ex-Staatschef Bakijew meldet sich erstmals nach der Flucht (Archiv-Foto)

"Ich bin der Präsident und niemand hat das Recht oder die Macht, mich von meinem Posten zu stoßen", sagte Kurmanbek Bakijew am Montag (12.04.10) in seinem Heimatdorf Tejit im Süden des Landes vor tausenden Sympathisanten. Die von der Opposition gebildete Übergangsregierung habe sich die Macht widerrechtlich angeeignet. Er habe guten Grund, sich in seiner Heimat zu verstecken, da die Opposition die Macht "mit Gewalt" ergriffen habe, sagte Bakijew weiter. Er bezeichnete die Vertreter der Übergangsregierung in Bischkek als "Verbrecher".

"Sondereinsatz mit Spezialkräften"

Rosa Otunbajewa (Foto: AP)

Zeigt die neue politische Richtung an: Übergangschefin Otunbajewa

Diese verlangen bereits seit Tagen vergeblich seinen Rücktritt und werfen Bakijew vor, zu einem Bürgerkrieg aufstacheln zu wollen. Ein so genannter "Sondereinsatz" wird angedroht. Angeblich sind bereits "Spezialkräfte" in den Süden des Landes unterwegs, um eine weitere Flucht Bakijews und seiner Familie zu verhindern. "Wir hoffen, dass wir den Tod von Zivilisten vermeiden können", sagte der stellvertretende Regierungschef Almas Atambajew. Schließlich verstecke sich der alte Staatschef hinter einem menschlichen Schutzschild.

Bruder Marat als Botschafter entlassen

Vorerst bekam der Bruder Bakijews die harte Hand der Übergangsregierung in Bischkek zu spüren. Marat Bakijew wurde als Botschafter Kirgisistans in Deutschland entlassen. Auch anderen Diplomaten kamen die bisherigen Amtsbefugnisse zwischenzeitlich abhanden. Marat Bakijew war seit 2005 Botschafter in Deutschland. Sein Bruder hatte schließlich viele seiner Familienangehörigen in einflussreiche Posten gebracht, bis seine Herrschaft am vergangenen Mittwoch fiel.

Grafik Kirgisistan (DW)

Kirgisistan in Zentralasien

Die USA haben unterdessen nach eigenen Angaben damit begonnen, Hilfsgüter nach Kirgisistan zu bringen. In einem Telefongespräch mit der neuen kirgisischen Regierungschefin Rosa Otunbajewa diskutierte US-Außenministerin Hillary Clinton die große Bedeutung des Landes für den Truppentransport der Amerikaner nach Afghanistan. Otunbajewa sicherte demnach die Einhaltung der bestehenden Verträge zu. Dessen ungeachtet stellte die Führung in Washington den militärischen Verkehr über den Luftwaffenstützpunkt Manas ein - und fliegt vorerst über Kuwait.

Autor: Gerd Winkelmann (afp, rtr, dpa)
Redaktion: Eleonore Uhlich

Audio und Video zum Thema