1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

"Heaven" in der Pole-Position

Ein klein wenig "deutscher" hätte man sich diesen deutschen Eröffnungsfilm der 52. Internationalen Berliner Filmfestspiele schon vorgestellt.

default

Tom Tykwer und Cate Blanchett bei den Dreharbeiten zu "Heaven"

Was da unter dem englischen Titel "Heaven" am 6. Februar im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz gezeigt wurde, spielte in Turin und der Toskana, zeigte australische, amerikanische, italienische Schauspieler, wurde von zwei polnischen Drehbuchautoren geschrieben und mit der überwiegend von einem finnischen Komponisten stammenden Musik versehen. Deutscher Herkunft sind allerdings Kamera-Mann Frank Griebe und Regisseur Tom Tykwer sowie auch ein Teil des Teams der deutsch-amerikanischen Produktion.

Der Erwähnung wert ist all das deshalb, weil der neue Berlinale-Leiter Dieter Kosslick gerade mit dem Eröffnungsfilm ein Signal für das einheimische Filmschaffen setzen wollte. Aber so viel Mut zum Risiko, einen der drei weiteren, allesamt ausschließlich deutschen Beiträge im diesjährigen Wettbewerb an den Anfang zu setzen, hatte auch der sich betont erneuerungswillig gebende Kosslick nicht.

Mit Tykwers bilderstarken Inszenierung eines nachgelassenen Drehbuchs des berühmten, im März 1996 überraschend gestorbenen polnischen Filmemachers Krzystof Kieslowski (zusammen mit Krzysztof Piesiewicz) begann die Berlinale gefällig und niveauvoll, wenngleich nicht begeisternd.

Erzählt wird die Geschichte einer in Turin lebenden Engländerin namens Philippa, die an einem Heroinhändler Rache für den Tod ihres drogenabhängigen Mannes nehmen will. Der sich als seriöser Geschäftsmann tarnende Schuft soll mit einer selbstgebastelten Bombe in die Hölle befördert werden.

Doch eine Verkettung unglücklicher Umstände sorgt dafür, dass nicht die Zielperson, sondern ein Vater mit zwei Kindern sowie eine Putzfrau von der Bombe zerrissen werden. Philippa erfährt erst nach ihrer Festnahme von dieser entsetzlichen Wendung. Sie sinkt in Ohnmacht, der junge Polizist Filippo kümmert sich um sie und verliebt sich in die Englischlehrerin seines kleinen Bruders Ariel.

Filippo ermöglicht nicht nur die Flucht der verzweifelten Frau,
sondern fährt auch an ihrer Seite in die Toskana. Dort finden beide Unterschlupf bei einer Freundin von Philippa, werden aber von der Polizei aufgespürt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.