1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Hatte Osthoff einen Teil des Lösegeldes bei sich?

Susanne Osthoff hatte zum Zeitpunkt ihrer Freilassung im Irak nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" einen Teil des Lösegeldes bei sich. Wie das Magazin in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, entdeckten Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Bagdad mehrere tausend US-Dollar. Sie fanden die mit Gummibändern zu Bündeln zusammengebundenen Scheine demnach in Osthoffs Kleidern, als die Archäologin die Dusche der diplomatischen Vertretung benutzte. Als Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) die Seriennummern der Dollarscheine untersuchten, stellten sie dem Bericht zufolge eine Übereinstimmung mit dem von der Bundesregierung gezahlten Lösegeld fest. Über die Geldbündel informierten Diplomaten der Botschaft laut "Focus" umgehend den Krisenstab des Auswärtigen Amtes in Berlin. Dort habe Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) "absolute Geheimhaltung" in der Angelegenheit angeordnet. Offiziell gibt es von der Bundesregierung weder eine Bestätigung noch ein Dementi zu etwaigen Lösegeldzahlungen im Fall Osthoff.

  • Datum 21.01.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7os1
  • Datum 21.01.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7os1