1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Hans-Werner Sinn: Haushaltslücke mit 45 Milliarden Euro größer als von der großen Koalition prognostiziert

Präsident des ifo-Instituts (München) im Interview von DW-TV


Nach Schätzungen des ifo-Instituts ist die Haushaltslücke mit 45 Milliarden Euro größer als bislang von der großen Koalition prognostiziert. Das sagte Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts, in einem Interview von DW-TV. "Wir liegen derzeit bei 3,5 Prozent Nettoneuverschuldung und wir müssen auf 1,5 Prozent runter, macht zwei Prozent. Zwei Prozent vom Sozialprodukt sind halt 45 Milliarden", sagte Sinn im deutschen Auslandsfernsehen. Sinn sprach sich gegen eine Mehrwertsteuererhöhung aus, "es gibt ja auch Sparmöglichkeiten".

4. November 2005
244/05


Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 04.11.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7PEM
  • Datum 04.11.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7PEM