1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hannover und Mainz blamieren sich

Zwei Erstligisten sind bereits raus: Hannover und Mainz haben es nicht in die zweite Runde des DFB-Pokals geschafft. Auch Zweitligist Rostock ist gestolpert. Alle anderen Bundesligisten haben ihre Pflicht erfüllt.

Jubelnde Spieler von Eintracht Trier (Foto: dpa)

Grenzenloser Jubel in Trier

Nur noch eine Woche bis zum Bundesliga-Start und einige Erstligisten sind noch längst nicht in Form. Beispielsweise Hannover. Am dritten Tag der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals verlor die Mannschaft von Dieter Hecking beim Regionalligisten Eintracht Trier mit 1:3. "Man muss eigentlich einen Klassenunterschied erkennen, der war aber nicht zu sehen", erklärte Nationaltorhüter Robert Enke. "Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und dann sind wir nervös geworden und hatten die Blamage vor Augen." Peinlich war auch der Auftritt von Mainz am Freitag - auch wenn es der Aufsteiger immerhin noch in die Verlängerung schaffte. Dort aber setzte sich der VfB Lübeck aus der dritten Liga mit 2:1 durch. Und auch Zweitligist Rostock hat die zweite Runde nicht erreicht. Gegen den eine Klasse tiefer spielenden VfL Osnabrück gab es eine 1:2-Niederlage.

Mit Ruhm bekleckert hat sich auch nicht Bayern München. Beim Pflichtspiel-Debüt von Trainer Louis van Gaal quälte sich das Starensemble beim Sechstligisten SpVgg Neckarelz zu einem 3:1-Sieg. Nationalstürmer Mario Gomez erzielte die beiden Tore zur 2:0-Führung erst in der zweiten Halbzeit. Nach dem Gegentreffer des Außenseiters in Unterzahl drohte sogar kurz eine Bayern-Blamage, ehe Hamit Altintop die Entscheidung gelang. Mühe hatte auch Bochum beim 1:0-Erfolg gegen Regionalligist Sportfreunde Lotte, während Eintracht Frankfurt das Derby bei Drittligist Kickers Offenbach deutlich mit 3:0 gewann.

Die Borussias mit Problemen

Fußball DFB-Pokal 1. Hauptrunde: SC Preußen Münster gegen Hertha BSC Foto: Franz-Peter Tschauner dpa/lnw

Kein einfacher Gegner: Preußen gegen Hertha BSC (r.)

Der Pokalsieger der vergangenen Saison, Werder Bremen, setzte sich mit 5:0 bei Zweitliga-Aufsteiger Union Berlin durch. Unter anderem traf Neuzugang Marcelo Moreno zweimal. Hoffenheim hat ebenso seine Pflicht erfüllt und ist mit einem 2:0-Sieg gegen Regionalligist FC Oberneuland in die zweite Runde eingezogen – dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. "Ich hatte nie das Gefühl, dass wir echte Probleme bekommen könnten“, meinte Hoffenheims Kapitän Per Nilsson. "Jetzt brauchen wir nur noch vier Siege bis Berlin."

Einige Schwierigkeiten hatte am Samstag Hertha BSC. Gegen den Viertligisten Preußen Münster mussten die Berliner in die Verlängerung, gewannen dann aber doch mit 3:1. "Wir wussten, dass es nicht einfach wird, weil Preußen Münster zu Hause immer sehr stark spielt", sagte Herthas Neuzugang Artur Wichniarek. "Aber letztendlich: Wir sind in der nächsten Runde und das ist das wichtigste." Deutlich weniger Probleme hatte der FC Schalke. Gegen Germania Windeck aus der fünften Liga siegten die Gelsenkirchener souverän mit 4:0. Auch Köln steht in der nächsten Runde. Gegen Kickers Emden kamen die Rheinländer zu einem 3:0-Sieg. Borussia Dortmund durfte sich beim 3:1-Erfolg bei der SpVgg Weiden über das erste Tor von Neuzugang Lucas Barrios freuen. Locker marschierte Aufsteiger Nürnberg in die zweite Runde. Die Nürnberger hatten beim 3:0 gegen Dynamo Dresden wenig Mühe. Glanzlos der Erfolg von Borussia Mönchengladbach: Beim 2:1 freuten sich die Fans aber über ein Tor von Neuzugang Juan Fernando Arango.

Der Meister souverän

Emdens Arne Janssen (r) und Artur Zimmermann (l) kämpfen um den Ball gegen den Kölner Lukas Podolski. Foto: Carmen Jaspersen dpa/lni

Kölns "Poldi" (m.) wird in die Zange genommen

Startschwierigkeiten hatte der VfB Stuttgart, der in einem Nachbarschaftsduell gegen die SG Sonnenhof Großaspach antreten musste. Nach einem 0:1-Rückstand drehte der Meisterschafts-Dritte aber noch die Partie und gewann mit 4:1. "Vielleicht brauchen wir diese Drucksituationen", sagte Kapitän Thomas Hitzlsperger. "In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir besser sind und das ging schon so in Ordnung." Einen unaufgeregten Arbeitstag erlebten die Spieler des SC Freiburg. Mit einem 2:0 gegen den Regionalligisten SV Elversberg zogen sie in die nächste Pokalrunde ein. Bereits am Freitagabend setzte sich Bayer Leverkusen nur mühevoll mit 1:0 beim Regionalligisten Babelsberg durch. Keine Blöße gab sich VfL Wolfsburg. Der Meister setzte sich mit 4:1 bei Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden durch.

Ob gewonnen oder verloren - finanziell hat sich für die Klubs die Teilnahme bei der ersten Runde des DFB-Pokals auf jeden Fall gelohnt. Jeder Verein erhält 100.000 Euro. Das ist natürlich nichts gegen das, was der Sieger des Endspiels am 15. Mai 2010 bekommt: über 6 Millionen Euro. Das sind 304.000 Euro mehr als in der vergangenen Saison. Grund für die steigenden Einnahmen sind die neuen Fernsehverträge des Deutschen Fußball-Bundes mit der ARD, dem ZDF und dem Abo-Sender Sky.

Die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde im Überblick:

Freitag, 31. Juli 2009

VfL Osnabrück - Hansa Rostock 2:1

SV Babelsberg - Bayer Leverkusen 0:1

VfB Lübeck - FSV Mainz 05 2:1 n. Verl.

FC Ingolstadt - FC Augsburg 1:2

Eintracht Braunschweig - 1. FC Kaiserslautern 0:1

SV Wehen Wiesbaden - VfL Wolfsburg 1:4

Samstag, 1. August 2009

Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg 0:3

SG Sonnenhof Großaspach - VfB Stuttgart 1:4

SC Paderborn - 1860 München 0:1

SpVgg Weiden - Borussia Dortmund 1:3

SpVgg Elversberg - SC Freiburg 0:2

SpVgg Unterhaching - Arminia Bielefeld 0:3

Kickers Emden - 1. FC Köln 0:3

FSV Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:2

Germania Windeck - Schalke 04 0:4

1. FC Magdeburg - Energie Cottbus 1:3

Tennis Borussia Berlin - Karlsruher SC 0:2

Wacker Burghausen - Rot Weiss Ahlen 5:6 n. Elfm.

Preußen Münster - Hertha BSC 1:3 n. Verl.

Sonntag, 2. August 2009

Union Berlin - Werder Bremen 0:5

FC Villingen - FC St. Pauli 0:2 (n.V.)

Concordia Hamburg - TuS Koblenz 0:4

FC Oberneuland - 1899 Hoffenheim 0:2

VfB Speldorf - Rot-Weiß Oberhausen 0:3

Wormatia Worms - SpVgg Greuther Fürth 0:1 (n.V.)

Torgelower SV Greif - Alemannia Aachen 1:4

Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg 1:2

Eintracht Trier - Hannover 96 3:1

SpVgg Neckarelz - Bayern München 1:3

Sportfreunde Lotte - VfL Bochum 0:1

Kickers Offenbach - Eintracht Frankfurt 0:3

Montag, 3. August 2009

Fortuna Düsseldorf - Hamburger SV

Autorin: Sarah Faupel

Redaktion: Benjamin Wüst

Audio und Video zum Thema