1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Presse

Hamburg: Gold für Web-Doku mit Affenschülern

Das interaktive Web-Special „Die Schule des Überlebens: Training für Indonesiens Orang-Utans“ hat beim World Media Festival in Hamburg Gold gewonnen. Zwei weitere Produktionen der DW erhielten Gold und Silber.

default

Zu Hause im Regenwald von Sumatra: Orang-Utan

Dora, Suro und Jackie – die jungen Affenschüler stehen gemeinsam mit ihren Lehrern im Mittelpunkt des interaktiven Web-Specials. Die Produktion ist Teil des Programmprojekts Global Ideas, betreut von der Redaktion Wirtschaft und Wissenschaft.

Reporterin Inga Sieg und Kameramann Axel Warnstedt haben die Tiere bei ihren täglichen Übungen in Klettern, Nahrungskunde und Nestbau im Dschungel Sumatras (Indonesien) beobachtet. Sie gehörten zu den wenigen Journalisten, die die Möglichkeit hatten, in der Dschungelschule der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt im Bukit-Tigapuluh-Nationalpark drehen zu können. Das Ergebnis der Dreharbeiten: beeindruckende Bilder und faszinierende Geschichten, die den Alltag der Orang-Utans auf einer der größten Inseln der Welt hautnah erlebbar machen.

Konsequent multimedial

Gold ging darüber hinaus an das multimediale Doku-Format Life Links (Redaktion: Fabian von der Mark). Das monatliche Magazin greift aktuelle Themen auf, die junge Leute rund um den Globus interessieren. Zum Beispiel die Frage: Was hält Dich davon ab, so zu leben, wie Du gern würdest?

Junge Reporter reisen um die Welt und suchen Antworten in unterschiedlichen Kulturkreisen. Im Mittelpunkt steht eine 30-minütige Videodokumentation, die an jedem letzten Samstag im Monat bei der DW ausgestrahlt wird und freitags zuvor auf der Webseite von dw.de zu finden ist.

Der konsequent multimediale Ansatz hat nicht nur das Auswärtige Amt überzeugt, Life Links zu fördern, sondern jetzt auch die Jury des WorldMediaFestivals.

Silber für Schleuser-Doku

Mit einer Auszeichnung in Silber würdigte die Festival-Jury die TV-Reportage Childhood for Sale, die Norman Striegel für das Magazin Fokus Europa produziert hat. Striegel dokumentiert die Machenschaften von kriminellen Schleusern, die Kinder aus Afrika für eigene Geschäfte missbrauchen.


WWW-Links