1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Haftstrafe für prominente Bloggerin in Bahrain

Das sunnitische Königshaus geht rigoros gegen Oppositionelle und Andersdenkende vor. Jetzt ist die prominente Bloggerin Sainab al-Chawadscha zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ihr Vergehen: eine Lappalie.

Bahrains bekannte Aktivistin und Bloggerin Sainab al-Chawadscha hat ein Bild von König Hamad bin Issa al-Chalifa zerrissen, während eines Prozesses. Das wurde ihr zum Verhängnis. Im Oktober wurde sie deshalb festgenommen, jetzt sprach ein Gericht das Urteil: Drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 6500 Euro - wegen Beleidigung und Diffamierung des Monarchen.

Sainab drohen weitere Anklagen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von "außerordentlichen" Vorwürfen und forderte, das Urteil umgehend aufzuheben. Sollte al-Chawadscha tatsächlich inhaftiert werden, werde sie als "politische Gefangene" betrachtet, erklärte Amnesty. Nach Angaben der Menschenrechtler drohen der Aktivistin, die in der vergangenen Woche einen Sohn geboren hat, in Kürze weitere Anklagen, unter anderem wegen Beleidigung eines Polizisten.

Sainab al-Chawadscha demonstriert im März 2012 für die Freilassung ihres Vaters (Foto: rtr)

Sainab al-Chawadscha demonstriert im März 2012 für die Freilassung ihres Vaters

Sie ist die Tochter des bekannten oppositionellen Rechtsaktivisten Abdelhadi al-Chawadscha, der eine lebenslange Gefängnisstrafe absitzt. Erst am vergangenen Montag war außerdem die Schwester von Sainab, Mariam al-Chawadscha, wegen eines Angriffs auf eine Polizistin in Abwesenheit zu einem Jahr Haft verurteilt worden.

Sainab und ihr Vater waren 2011 im Zuge des Arabischen Frühlings für politische Reformen und mehr Freiheit in dem Königreich auf die Straße gegangen. Doch das sunnitische Herrscherhaus der al-Chalifa regiert seit Jahrhunderten mit harter Hand im mehrheitlich schiitischen Inselstaat im Persischen Golf. Im März 2011 wurden die Proteste der schiitischen Opposition mit Hilfe von Truppen aus Saudi-Arabien blutig niedergeschlagen.

se/sti (dpa, rtre, afp)

Die Redaktion empfiehlt