1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Haftbefehl gegen RAF-Terroristin aufgehoben

Der Bundesgerichtshof hat die Ex-Terroristin Verena Becker aus der Untersuchungshaft entlassen. Becker ist aber weiterhin verdächtig, an der Ermordung des früheren Generalbundesanwaltes Buback beteiligt gewesen zu sein.

Verena Becker (Archivfoto: dpa)

Mit diesem Foto wurde in den 1970er Jahren nach Becker gefahndet

Eine Beschwerde der 54-jährigen Verena Becker hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom Mittwoch (23.12.2009) ausgelöst. Das Gericht in Karlsruhe sieht keinen ausreichenden Haftgrund, auch wenn die Verdachtsmomente gegen Verena Becker weiterhin bestehen blieben. Daher ordneten die Richter an, Becker aus der Untersuchungshaft zu entlassen.

Kein "wesentlicher Fluchtanreiz"

Der Wagen von Generalbundesanwalt Buback nach dem Attentat, daneben die abgedeckten Leichen der Opfer (Foto: dpa)

Anschlagsort in Karlsruhe

Becker wird dringend der Beihilfe zum Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahr 1977 verdächtigt. Aufgrund der besonderen Konstellation des Falles hat Becker nach Auffassung der Richter auch bei einer Verurteilung keine so hohe Strafe zu erwarten. Daher gehen die Richter nicht von einem "wesentlichen Fluchtanreiz" aus. Zudem sprächen die persönlichen Verhältnisse dagegen, dass sie sich dem Verfahren entziehe, hieß es.

Becker war im August verhaftet worden, weil von ihr laut Bundesanwaltschaft DNA-Spuren an damaligen Bekennerschreiben der RAF gefunden worden waren. In ihrer Wohnung waren zudem Unterlagen sichergestellt worden, in denen sich Becker mit dem Buback-Attentat auseinandergesetzt haben soll.

Ausreichende Beweise für eine Anklage

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass sie im Frühjahr 2010 Anklage gegen Verena Becker erheben wird. Bundesanwalt Rainer Griesbaum gab sich Mitte Dezember zuversichtlich, dass die Beweise für eine Anklage ausreichten. Seit Mitte April 2008 wird gegen Becker wegen einer möglichen Mittäterschaft am Mord an Buback und zwei Begleitern ermittelt. Der Verdacht, dass sie selbst als Todesschützin auf dem Tatmotorrad saß, hat sich allerdings nicht bestätigt.

Verena Becker war einen Monat nach dem Attentat vom 7. April 1977 festgenommen und wegen einer Schießerei bei der Festnahme zu lebenslanger Haft verurteilt worden. 1989 wurde sie begnadigt.

Autorin: Sabine Faber (dpa, afp, rtr)

Redaktion: Christian Walz

Die Redaktion empfiehlt