1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Haffa-Brüder müssen hohe Geldstrafen zahlen

Die einstigen Börsenstars Thomas und Florian Haffa müssen wegen falscher Ad-hoc-Mitteilungen hohe Geldstrafen zahlen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte am Donnerstag ein Urteil des Landgerichts München, das die früheren EM.TV-Vorstände zu Geldstrafen von 1,2 Millionen und 240.000 Euro verurteilt hatte. Erstmals bestätigte der BGH auch die Strafbarkeit von Vorstandsmitgliedern, die unrichtige Ad-hoc-Mitteilungen veröffentlichen. Nun drohen den Haffa-Brüdern Schadenersatzansprüche von Aktionären. Der 1. Strafsenat entschied, dass fehlerhafte Halbjahreszahlen über Umsätze und Erträge einen Verstoß gegen das Aktiengesetz darstellen können. Die von den Haffa-Brüdern eingelegte Revision wurde verworfen. Nach dem Strafurteil drohen den früheren EM.TV-Vorständen nun auch Schadenersatzansprüche von Aktionären.

  • Datum 16.12.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/60E4
  • Datum 16.12.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/60E4