1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Haas stürmt ins Viertelfinale

Erstmals in seiner Tenniskarriere erreicht Tommy Haas das Viertelfinale der French Open und schließt damit eine Lücke in seiner Grand-Slam-Vita. Dagegen scheidet Philipp Kohlschreiber nach guter Leistung aus.

Tommy Haas hat es geschafft, er steht im Viertelfinale der French Open. Zum ersten Mal in seiner langen Karriere ist der Tennisprofi auf der Asche von Paris so weit gekommen und das in souveräner Manier. Der 35-Jährige besiegte den Russen Michail Juschni überraschend glatt mit 6:1, 6:1 und 6:3. Der 14. der Weltrangliste trifft nun am Mittwoch (05.06.2013) auf Novak Djokovic, der sich gegen Philipp Kohlschreiber durchsetzen konnte.

Philipp Kohlschreiber hält sich enttäuscht den Tennisschläger an den Kopf (Foto: EPA/CAROLINE BLUMBERG/dpa)

Die Überraschung war möglich für Kohlschreiber

Dabei verpasste der deutsche Davis-Cup-Spieler die große Überraschung trotz guter Leistung und damit das deutsche Viertelfinale gegen Haas. Der Weltranglisten-19. unterlag dem topgesetzten Serben mit 6:4, 3:6, 4:6 und 4:6 und verlor wie bereits 2009 im Achtelfinale des wichtigsten Sandplatzturniers der Saison. Damals hatte Kohlschreiber in der dritten Runde seinen bislang einzigen Sieg gegen den Weltranglisten-Ersten gefeiert.

Haas im zwölften Anlauf

Die Runde der besten Acht hatte Haas zuvor bei den drei anderen Grand-Slam-Turnieren in Melbourne, Wimbledon und New York mehrfach erreicht. In Paris war 2002 und 2009 jeweils im Achtelfinale Endstation gewesen - im zwölften Anlauf klappte es nun mit dem Sprung in den Kreis der besten Acht. Er ist damit erst der dritte Deutsche nach Boris Becker und Michael Stich, der bei allen vier Grand Slams das Viertelfinale erreicht hat. Es sei eine Sache, an die er nicht mehr richtig geglaubt habe, räumte Haas nach dem Match gegen Juschni ein. Die bislang letzten deutschen Viertelfinalisten in Roland Garros hießen Stich und Bernd Karbacher, das ist 17 Jahre her.

ck/asz (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt