1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Höheres JPMorgan-Angebot für Bear Stearns löst Kursfeuerwerk aus

Nach massiven Protesten von Aktionären hat die US-Großbank JPMorgan Chase ihr Angebot für den Kauf der angeschlagenen Investmentbank Bear Stearns verfünffacht. Das sorgte für gute Stimmung an den Börsen.

Bear Stearns Gebäude in New York (Quelle: dpa)

Traditionsreiche Bank mit Geldproblemen: Bear Stearns Gebäude in New York

JPMorgan zahlt nun mit zehn Dollar je Aktie fünfmal mehr als zuvor angeboten. In einem ersten großen Schritt kauft die Großbank zudem knapp 40 Prozent der Bear-Stearns-Anteile direkt von der Investmentbank. Dies teilte JPMorgan am Montag (24.03.2008) in New York mit.

In einer Rettungsaktion für die vor der Pleite stehende fünftgrößte Investmentbank war vor einer Woche der Notverkauf zu zwei Dollar je Aktie vereinbart worden. In der Branche galt dies als Ramschpreis, da der Kurs kurz zuvor trotz eines bereits heftigen Einbruchs noch über 30 Dollar gelegen hatte. Zu diesem Kurs war die Bank noch 3,5 Milliarden Dollar wert. Aktionäre hatten heftigen Widerstand angekündigt und das Geschäft damit gefährdet.

JPMorgan dem Ziel näher gerückt

Das nun diskutierte Angebot bewertet Bear Stearns immerhin mit mehr als einer Milliarde Dollar (650 Mio Euro) im Vergleich zu bisher deutlich weniger als 300 Millionen Dollar. JPMorgan hofft, damit eine Mehrheit der Aktionäre zum Verkauf ihrer Anteile bewegen zu können. Mit dem überraschenden Kauf von 39,5 Prozent via eigens dafür neu ausgebenen Aktien ist JPMorgan diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen. Die ungewöhnliche Maßnahme ist rechtlich auch ohne den Segen der übrigen Aktionäre möglich.

Die Ankündigung von JPMorgan löste an der Börse ein Kursfeuerwerk aus: Die Bear Stearns-Aktie schoss um 91 Prozent auf 11,37 Dollar nach oben. Der Dow Jones Index verbesserte sich im frühen Handel um 175 Punkte oder auch 1,4 Prozent. JPMorgan Chase legten 2 Prozent auf 46,91 Dollar zu.

Fed unterstützt den Deal

Damit hat der Bankendeal zwischen JPMorgan und Bear Stearns - für den die amerikanische Notenbank Fed die Risiken bis zu 30 Milliarden Dollar (19,28 Milliarden Euro) übernahm - schon zum zweiten Mal massiv die Aktienmärkte bewegt. Vergangene Woche Montag, als der Notkauf angekündigt wurde, sackten von Tokio über Frankfurt bis New York die Kurse ab, einzelne Werte stürzten geradezu in die Tiefe. Jetzt sorgt das deutlich erhöhte Angebot an der New Yorker Börse für neuen Schwung.

Die US-Notenbank erklärte in New York, sie werde die Finanzierung bereitstellen, um den beabsichtigten Deal zu ermöglichen. Mit Unterstützung des Finanzministeriums solle so sowohl die Liquidität im Markt unterstützt als auch ein geordnetes Funktionieren des Marktes gefördert werden. Bisher hatte die Fed zugesagt, bis zu 30 Milliarden US-Dollar an Risiken zu übernehmen. Jetzt will JPMorgan für eine Milliarde Dollar der Risiken geradestehen und bei der Fed verbleiben 29 Milliarden Dollar.

JPMorgan Chase gehört zu den größten US-Geldhäusern und ist eine der wichtigsten Investmentbanken der Welt mit mehr als 170.000 Beschäftigten. Bear Stearns ist die erste große Bank, die in Folge der Krise auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt fast untergegangen wäre. Das 85 Jahre alte Institut beschäftigt 14.000 Mitarbeiter. (stl)

Die Redaktion empfiehlt