1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Höchststrafe für Bombenleger

Im Prozess um die Bombenanschläge auf der indonesischen Ferieninsel Bali ist einer der Hauptverdächtigen zum Tode verurteilt worden. Auf den Richterspruch reagierte der Attentäter mit einem Lächeln.

default

Beschaffte Sprengstoff:
Amrozi bin Nurhasyim

Unmittelbar nach der Verkündung des ersten Urteils am 7. August 2003 streckte der Attentäter Amrozi bin Nurhasyim beide Daumen in die Höhe und rief “Gott ist der Größte”. Als er von der Polizei später aus dem Gerichtsgebäude geführt wurde, hob er triumphierend die Fäuste. Die indonesischen Richter sprachen Amrozi in allen Punkten schuldig. Der 41-jährige Moslem soll bei dem Attentat auf zwei Nachtclubs der Insel Bali im Oktober 2002 eine Schlüsselrolle gespielt haben. Dabei wurden mindestens 202 Menschen getötet worden, darunter sechs Deutsche.

Das Gericht folgte mit seinem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Anklage hatte es als erwiesen angesehen, dass Amrozi die Anschläge geplant, organisiert und letztlich auch bei der Tat selbst mitgeholfen habe. Er habe neben dem Sprengstoff auch den Kleinbus gekauft hatte, in dem die stärkste der beiden Bomben versteckt war.

“Lächelnder Bomber”

Der Prozess gegen den Gelegenheitsmechaniker hatte im Mai begonnen und war das erste Verfahren im Zusammenhang mit den Anschlägen vom Oktober 2002. Dabei hatte Amrozi vor Gericht erklärt, die Bluttat habe “positive Aspekte”, weil sie Muslime wieder näher an den Glauben geführt habe. Zugleich sei es in “sündigen Orten” wie Nachtclubs deutlich ruhiger geworden.

Amrozi war in den Medien Indonesiens als der “Lächelnde Bomber” tituliert worden, da er sich bereits bei der Festnahme mit einem strahlenden Grinsen gezeigt hatte. Auch während des Prozesses hatte er durch sein Auftreten und seine Aussagen mehr als eigentlich prominentere Verdächtige von sich Reden gemacht. “In meinem Herzen fühle ich etwas Stolz. Den Weißen geschah es Recht”, hatte er am 12. Juni zu den Anschlägen gesagt.

Jemaah Islamiyah als Drahtzieher

Insgesamt nahmen die Behörden fünf Hauptverdächtige fest, darunter auch zwei Brüder Amrozis. Indonesische Ermittler schreiben das Attentat der radikalislamischen Jemaah Islamiyah (JI) zu, die Verbindungen zum Terrornetzwerk El Kaida haben soll.

Wie andere Bali-Verdächtige war Amrozi von Abu Bakar Bashir beeinflusst worden, dem mutmaßlichen Anführer der radikalen Terrorgruppe JI. Bashir ist im Zusammenhang mit den Anschlägen nicht angeklagt worden. Das Urteil erging nur zwei Tage nachdem ein Selbstmordattentäter eine Autobombe vor einem Luxus-Hotel in der Hauptstadt Jakarta zündete und mindestens zehn Menschen tötete.

Die Redaktion empfiehlt