1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Gute Spieleentwickler werden gesucht

Geld verdienen mit der Gamekonsole: An einer Hochschule in Düsseldorf lernen Studenten, Spiele für den Computer zu entwickeln. Einen Job werden sie leicht finden, denn diese Branche wird immer wichtiger.

Mehrere junge Männer sitzen in einem Raum mit grünlichem Licht auf der Computermesse CeBIT und spielen Computerspiele.

Computerspiele werden immer beliebter

Falko fliegt mit einem kleinen Raumschiff von einem bunten Planeten zum nächsten und versucht, seine Feinde zu töten. Gemeinsam mit anderen Studenten hat der 27-Jährige ein Computerspiel entwickelt. Er studiert Gamedesign. Während einer Ausbildung zum Informatiker hat er entdeckt, dass er lieber etwas Kreatives tun möchte, statt Computer zu reparieren. Dann fand er das Studium für Gamedesign und musste nur noch seine Eltern überzeugen. Die konnten sich darunter nichts Konkretes vorstellen. Sebastian, der mit Falko studiert, berichtet Ähnliches. Wenn er mehrere Stunden mit der Konsole spielt, kann er das seinen Eltern als Lernen verkaufen.

In Deutschland gibt es wenige Möglichkeiten, Spieleentwickler zu werden. Gamedesign kann man an der Mediadesign-Hochschule in Düsseldorf seit 2006 studieren. Aber dieses Studium ist nicht gerade günstig: Es kostet immerhin 799 Euro pro Monat. Die Studenten lernen Programmieren, die Arbeit mit Grafik- und Animationsprogrammen und wie man Figuren für ein Spiel entwickelt – erst auf dem Papier, dann als kleine Puppe. Falkos fertige Arbeit steht nun in der Hochschule. Ein etwa 30 Zentimeter hoher Krieger schaut die vorbeikommenden Studenten an.

Ein Job nach dem Studium ist ihnen so gut wie sicher. Das bestätigt Professorin Linda Breitlauch. Der Spielbereich wächst in manchen Jahren sogar um 20 Prozent, berichtet sie. Ihren schlechten Ruf haben die Computerspiele in Deutschland trotzdem nicht verloren. Das erleben die Studenten oft, erzählen Falko und Sebastian. Vor allem Gewaltspiele werden immer wieder kritisiert.


GLOSSAR

Spieleentwickler, der – jemand, der sich ein Spiel ausdenkt

Gamekonsole, die – das Gerät, das man benötigt, um bei einem Computerspiel die Figur zu bewegen

Branche, die – französisch: der Bereich, hier: der Geschäftsbereich

Raumschiff, das – ein spezielles Flugzeug, mit dem man z.B. zum Mond fliegen kann

Planet, der – ein Himmelskörper, der sich um die Sonne dreht, z.B. Erde, Mars oder Jupiter

Gamedesign, das – englisch: die Spieleentwicklung

Informatiker, der – der Computerexperte

kreativ – einfallsreich; phantasievoll

konkret – genau

etwas als etwas verkaufen – etwas anders darstellen, als es tatsächlich ist; so tun als ob

nicht gerade – nicht sehr

immerhin – doch; wenigstens

programmieren – ein Programm für den Computer entwickeln

Grafik- und Animationsprogramme – spezielle Computerprogramme, mit denen man zeichnen oder aus einzelnen Bildern einen Film erstellen kann

Krieger, der – der Kämpfer; der Soldat

so gut wie – fast

Ruf, der – die verbreitete Meinung über etwas


Fragen zum Text

Spieleentwickler

1. reparieren Computer.

2. programmieren Spiele für den Computer.

3. spielen am Computer.

Falko hat entdeckt, dass er gerne etwas … machen möchte.

1. Kreatives

2. Ähnliches

3. Konkretes

Dass ein Spieleentwickler in Deutschland Arbeit findet, ist …

1. so gut wie sicher.

2. nicht gerade wahrscheinlich.

3. immerhin möglich.

Arbeitsauftrag

Stellen Sie sich vor, Sie haben Gamedesign studiert und suchen nun Arbeit. Wie können Sie sich bewerben? Stellen Sie sich in der Gruppe vor und erklären Sie, was Sie gelernt haben.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Downloads