1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Gute Ausgangsposition für Werder und HSV

Die Ergebnisse der deutschen UEFA-Cup-Teilnehmer lassen hoffen. Bremen siegte dank Diego gegen Udinese Calcio und auch Hamburg hat nach dem ersten Duell im Viertelfinale mit Manchester alle Trümpfe in der Hand.

Jubel HSV-Spieler

Die Spieler des HSV hatten Grund zum Jubeln

Die 52.000 Zuschauer in der heimischen Arena hatten kaum Platz genommen, da lag der HSV schon mit 0:1 hinten. Bereits nach 34 Sekunden traf Stephen Ireland nach guter Vorarbeit von Robinho. Eine eiskalte Dusche für den HSV aber auch ein Wachmacher, denn danach spielten fast nur noch die Hausherren und wurden dafür belohnt. In der 9. Minute konnte Joris Mathijsen mit einem Kopfball nach einem Eckball den hochverdienten Ausgleich erzielen. Schon zuvor hatte Manchesters Torwart Shay Given bei hochkarätigen Chancen von David Jarolim, Mladen Petric und Michael Gravgaard retten müssen. Der HSV machte weiter Druck, konnte aber vor der Pause kein weiteres Tor erzielen.

Jubel Stephen Ireland und Robinho

Nach 34 Sekunden lachten noch Stephen Ireland und Robinho von Manchester

In Halbzeit zwei dauerte es knapp 20 Minuten, bevor wieder Bewegung in die Partie kam. Nach einem Handspiel von Micah Richards erzielte Piotr Trochowski vom Elfmeterpunkt die 2:1-Führung. Die endgültige Entscheidung brachte der eingewechselte Paulo Guerrero, der in der 79. Minute aus kurzer Distanz das 3:1 für die Hamburger erzielte. Ein verdienter Sieg für den HSV, dem die millionenschwere Truppe von Manchester City nur selten etwas entgegen zu setzen hatte.

"Der Sieg ist wichtig. Das 1:0 aus der ersten Minute tut aber ein bisschen weh", meinte HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. Genauso sah es auch Trainer Martin Jol: "Das war ein herber Schlag. Aber danach haben wir das gut gemacht." Dennoch: So ganz optimistisch wollte Jol, der selbst lange in England gearbeitet hat, vor dem Rückspiel auf der Insel nicht in die Zukunft blicken. "3:1 ist vielleicht ein gutes Ergebnis. Mal gucken."

Bremen setzt Heimserie gegen Italiener fort

Jubel Diego

Diego machte für Bremen den Unterschied

Ebenso eindrucksvoll wie der HSV hat sich Werder Bremen gegen Udinese Calcio durchgesetzt. Dabei war das Spiel am Anfang eher schwach. Beide Teams zeigten großen Respekt voreinander und wagten sich kaum in die Offensive. Das erste Ausrufezeichen setzte Bremens Verteidiger Naldo nach einer halben Stunde aus 25 Metern mit einem Gewaltschuss, der die Querlatte streifte. Vier Minuten später gelang dann die Führung: Bremens Mittelfeldregisseur Diego ging mit einem schnellen Antritt an zwei Abwehrspielern vorbei und erzielte mit einem platzierten Flachschuss ins linke untere Eck das 1:0.

In der 67. Minute war Diego schon wieder erfolgreich. Mit einem sehenswerten Schlenzer in die lange Ecke erhöhte er auf 2:0. Und damit nicht genug: Nur wenige Sekunden später schloss Hugo Almeida einen Konter zum 3:0 für Werder ab. Die Vorentscheidung war gefallen – aber wohl nur für dieses Hinspiel, nicht aber, was den Einzug ins Halbfinale angeht. Denn kurz vor Schluss gelang Fabio Quagliarella noch das 1:3. Dennoch behielten die Bremer auch im 13. Europapokal-Duell mit einer italienischen Mannschaft die Oberhand und gingen als Sieger vom Platz.

"Das war eine gute Partie", meinte Claudio Pizarro. "Wir wussten, dass wir Geduld haben müssen. So haben wir drei Tore erzielt." Dagegen meinte ein nicht ganz zufriedener Bremer Trainer, Thomas Schaaf, nach dem Spiel: "Es hat noch einiges gefehlt Udine hatte gute Möglichkeiten, die wir hätten verhindern müssen. Insgesamt hätten wir das Spiel ruhiger nach Hause fahren können." Obwohl Udine nach dem Auswärtstor nun schon ein 2:0-Sieg reichen würde, reist Bremen wohl als Favorit nach Italien.

Donezk besiegt Marseille, PSG gegen Kiew unentschieden

In den beiden anderen Viertelfinalspielen gab es jeweils ein ukrainisch-französisches Duell. Schachtjor Donezk setzte sich durch Tore seines tschechischen Abwehrspieler Tomas Hübschmann und des Brasilianers Jadson mit 2:0 gegen Olympique Marseille durch, Paris St.Germain trennte sich von Dynamo Kiew torlos 0:0. Die Rückspiele des UEFA-Cup-Viertelfinales finden am kommenden Mittwoch (15.04.09) statt.

Autor: Andreas Ziemons

Redaktion: Benjamin Wüst

Audio und Video zum Thema