1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Guinness-Buch der Rekorde wird 50

Die weltweit anerkannte Institution für Rekorde feiert ihren 50. Geburtstag: Seit einem halben Jahrhundert sammelt und dokumentiert das Guinness-Buch der Rekorde außergewöhnliche Höchstleistungen weltweit.

default

Weltrekord: Mr. Jeffries Ohren messen stolze 29,2 Zentimeter

1951: Sir Hugh Beaver, seinerzeit Geschäftsführer der Guinness-Brauerei in Irland, wollte einen Patzer bei der Jagd nicht einfach so auf sich sitzen lassen: Um eine gesellschaftlich akzeptable Ausrede für seinen Fehlschuss auf einen Goldregenpfeifer zu finden, forschte er nach dem schnellsten Vogel der Welt. Während der Recherche kam Sir Hugh die grandiose Idee, ein Kompendium der Superlative zusammenzustellen.

Beaver beauftragte die Rechercheagentur der Londoner Zwillingsbrüder Norris und Ross McWhriter, die Fakten für das Nachschlagewerk zusammenzutragen. Ganz nebenbei half ihm diese Idee, Abend für Abend die Wettleidenschaft und den Bierdurst in den 81.400 englischen und irischen Pubs, in denen Guinness ausgeschenkt wurde, anzuheizen.

Ein Bestseller

Buchcover Guinness Buch der Rekorde 2005

Guinness Buch der Rekorde 2005

Am 27. August 1955, knapp vier Jahre nach der Idee, war das das erste Exemplar mit 198 Seiten fertig - randvoll mit Rekorden und Höchstleistungen aus allen Bereichen des Lebens. Bereits im ersten Jahr eroberte das Guinness-Buch der Rekorde die Spitze der Bestsellerlisten und hat sie seitdem nie wieder abgegeben. In Großbritannien ist jetzt die Jubiläumsausgabe 2005 im Handel. Die deutsche Edition gibt es ab 27. September zu kaufen. In dem Werk sind nicht nur neue und ungebrochene Rekorde verzeichnet, sondern es werden auch Vergleiche zur ersten Ausgabe von 1955 gezogen - eine amüsante Illustration des gesellschaftlichen Wandels.

Ein Beispiel: Die in der 1955er Edition eingetragene höchste Scheidungsabfindung betrug damals umgerechnet sechs Millionen Euro. Der aktuelle Rekord liegt bei 770 Millionen Euro. Und obwohl die Scheidungen im Laufe der Zeit viel teurer geworden sind, hat auch ihre Zahl zugenommen. Mit 13 Scheidungen stellte eine Bardame aus Los Angeles 1955 einen ersten Weltrekord auf. In der aktuellen Ausgabe liegt der Rekord bei 29 Ehen.

Ein Buch schreibt Rekorde

Guinness Buch der Rekorde Der größte Schuh Manila, Philipinen

Der grösste Schuh der Welt wurde in Manila geschustert

Das Buch ist selbst zum Rekordhalter geworden. Es wird mittlerweile in 40 Ländern veröffentlicht und in 37 Sprachen übersetzt, darunter Hindi und Mazedonisch. Mit einer weltweiten Auflage von 100 Millionen Exemplaren ist das Guinness-Buch der Rekorde von den copyright-geschützen Veröffentlichungen das meistverkaufte Buch der Welt.

Auch in Deutschland ist es seit langem populär und hat hier schon viele Menschen zu Höchstleistungen angespornt: Sven Goebel etwa baute aus 7000 Bierdeckeln einen vier Meter hohen Turm. Auch kulinarisch ist Deutschland weit vorn mit dabei: Das größte Tiramisu der Welt war 216 Kilo schwer und wurde von den Eismachern des Café Venezia in Marktheidenfeld (Bayern) zubereitet.

Robert Wadlow der längste Mensch der Welt

Robert Wadlow mit 272 Zentimetern der längste Mensch der Welt

Insgesamt sind in der Jubiläumsausgabe 4000 Rekorde verzeichnet, davon sind 800 Neueinträge. Rekordprüfer Stewart Newport ist sich sicher, dass die Menschen auch weiterhin auf neue Ideen kommen werden. "Was sich in den vergangenen 50 Jahren nicht geändert hat, ist, dass Leute durch uns inspiriert werden, Rekorde zu brechen oder neue aufzustellen", so Newport. Einige Superlative halten aber schon 50 Jahre stand: Der längste Mensch der Welt war und blieb der US-Bürger Robert Wadlow (1918-1940) mit 2,72 Metern. Er stand bereits im ersten Guinness-Buch von 1955.

Ach, übrigens: Der Goldregenpfeifer (80 Kilometer pro Stunde geradeaus) ist zwar ein schneller, aber nicht der schnellste Vogel der Welt. Sie sind jetzt neugierig geworden ...? Dann schauen Sie doch ins Guinness-Buch der Rekorde!

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links