1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Guantánamos Jüngster geht

Im Lager Guantanamo wurde der jüngste Gefangene, gleichzeitig der letzte aus dem Westen, in seine Heimat nach Kanada zurückgeschickt. Dort muss er seine Reststrafe von sieben Jahren absitzen.

Omar Khadr war erst 15, als er 2002 in Afghanistan gefangen genommen und in das Militärgefängnis auf Kuba gebracht wurde. Dort internierte die US-Regierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die Terrorverdächtigen. Die US-Armee hatte also einen "Kindersoldaten" aufgegriffen, einen kanadischen Jugendlichen. .

Omar Khadr 2002 - im Jahr seiner Festnahme (foto:REUTERS)

Omar Khadr 2002 - im Jahr seiner Festnahme

Nach zehn Jahren nimmt für den heute 26-Jährigen dieses Drama nun eine entscheidende Wende. Khadr sei auf den Militärstützpunkt Trenton überstellt worden, bestätigte das Pentagon. Er komme in ein Hochsicherheitsgefängnis in der Provinz Ontario, sagte der kanadische Minister für öffentliche Sicherheit, Vic Toews.

Geständnis macht Weg frei nach Kanada

Erst im Jahr 2010 hatte sich der Kanadier in einem Verfahren in Guantánamo in allen Anklagepunkten schuldig bekannt, vor allem dazu, in Afghanistan einen US-Soldaten mit einer Handgranate getötet zu haben. Sein Urteil wegen Mord, Verschwörung und Spionage: Acht Jahre Haft. Wobei das Schuldeingeständnis des jungen Mannes eine strafmilderende Vereinbarung möglich machte: Noch ein Jahr in US-Militärhaft verbüßen, die übrigen sieben Jahre in seinem Heimatland.

WYSIWYG-Editor, pg:artlongtext:a_artlongtext, drücken Sie ALT 0 für Hilfe.

"Omar Khadr wurde in Kanada geboren und er ist kanadischer Staatsbürger", hob Toews hervor. Deshalb habe er auch das Recht, nach Kanada zurückzukommen. Der Minister lobte aber, dass die US-Regierung den Transfer angestoßen habe.

Video ansehen 01:13

Kanada will seinen Guantanamo-Häftling nicht

Die kanadische Regierung von Ministerpräsident Stephen Harper hatte sich bisher geweigert, die Auslieferung Khadrs, die seit fast einem Jahr möglich gewesen wäre, selbst zu beantragen. Unter kanadischem Recht habe das Land ihn jetzt aber nicht abweisen können, sagte Toews.

Bereits im Frühling 2013 könnte Khadr eine Freilassung auf Bewährung beantragen, erklärte sein Anwalt John Norris.

SC/gmf (ap, afp, rtre)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema