1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Grundstein für NS-Dokumentationszentrum

Wo sich früher die Zentrale von Adolf Hitlers NSDAP in München befand, soll nun ein NS- Dokumentationszentrum entstehen. 67 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Grundstein gelegt.

Erst knapp 70 Jahre nach dem Ende des Dritten Reiches bekommt München ein Dokumentationszentrum über die Rolle der Stadt zur Zeit des Nationalsozialismus. Es sei ein langer, ein kaum entschuldbarer Zeitraum, räumte Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) am Freitag bei der Grundsteinlegung ein. München, Adolf Hitlers ehemalige "Hauptstadt der Bewegung", sei "die Keimzelle, der Brutkasten des Nationalsozialismus" gewesen. Diese "über die Maßen beschämende historische Hypothek" werde nun endlich aufgearbeitet.

#video#Am Königsplatz, wo von 1930 bis 1945 ein monumentales Verwaltungsviertel der NSDAP einschließlich der Parteizentrale angesiedelt war, soll im Frühjahr 2014 das Dokumentationszentrum eröffnen. Es wird sich in unmittelbarer Nachbarschaft und als Kontrapunkt zu anderen bedeutenden Bauten der Nazi-Zeit befinden. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) betonte, das Zentrum sei "wichtig für die Erinnerungskultur in ganz Deutschland", seine Bedeutung gehe weit über München und Bayern hinaus. Es habe gedauert, "bis München sich seiner Vergangenheit sichtbar mit diesem Dokumentationszentrum stellt". Es sei aber nie zu spät, beschied der Kulturstaatsminister.

Schwarz-weiß Foto: Feiern zum Jahrestag des Hitlerputschs 1923 am 9. November 1940 auf dem Königsplatz in München (Foto: picture alliance/akg)

Der Königsplatz in München 1940

Initiativen für ein solches Zentrum gab es bereits 1945. Doch erst in den vergangenen Jahren gab es konkrete Ergebnisse. Den Weg ebnete letztlich 2009 die gemeinsame Finanzierung der rund 28 Millionen Euro durch die Stadt München, den Freistaat Bayern und den Bund. Auf acht Stockwerken und 1200 Quadratmeter Ausstellungsfläche soll mit dem neuen NS-Dokumentationszentrum ein "Erinnerungs- und Lernort" entstehen. Vor allem die Topographie des historischen Ortes und die Leitfragen "Warum München?" und "Was hat das heute mit mir zu tun?" sollen in den Blick genommen werden. Jährlich wird mit 250.000 Besuchern gerechnet. Eröffnung soll im Januar 2014 sein.

pg/hp (dpa, dapd, epd, afp)