1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Großes Kino für Kleine

Ein Semester lang teilt die älteste Filmhochschule Deutschlands "Konrad Wolf" ihr Wissen und ihre Dozenten mit kleinen Studenten. In Potsdam gibt es nämlich die weltweit erste Kinderfilmuniversität.

Kind probiert Drehbild aus bei der ersten Vorlesung der Kinderfilmuni (Foto: DW/Nadine Wojcik).

Geduldig stehen die 80 neuen Filmstudenten in der Reihe für die Anwesenheitsliste. Es ist die erste Vorlesung für die Kinder zwischen 9 und 12 Jahren. Ein Semester lang wird das Studium an der Kinderfilmuniversität Potsdam dauern und Themen wie Kamera, Schnitt und Schauspiel behandeln. Zum Auftakt steht allerdings erst einmal Filmgeschichte auf dem Programm.

Zu trocken für Kinder? Von wegen, meint die elfjährige Wiebke. "Ich find das schon spannend, wie die das früher gemacht haben." Alexander, auch elf Jahre alt, stimmt zu. "Ich gucke sehr viele Filme und meine Eltern sagen immer, ich hätte ein Schauspieltalent und daher möchte ich auch wissen, wie die Leute vom Film das mit dem Aufnehmen machen." Der 12-jährige Hendrik dreht sogar jeden Sommer einen Film mit einem Freund: "Wir haben so eine alte Kamera mit Kassette."

Weltweit erste Kinderfilmuni

Kinder der Kinderfilmuni im Vorführkino des Filmmuseums Potsdam bei ihrer ersten Vorlesung über Filmgeschichte (Foto: DW/Nadine Wojcik).

Cineastischer Nachwuchs

Für Hendrik gehört also eine Kamera, die auf eine Kassette aufnimmt, bereits zum alten Eisen. Deswegen staunt er nicht schlecht, als er von den ganz frühen Filmanfängen erfährt: von simplen Schiebebildern aus Glas, von Wundertrommeln, von der Laterna Magica und schließlich von der ersten Filmkamera mit Kurbel. Während des Vortrags können einige der Mädchen und Jungs nach vorne kommen und die antiken Gerätschaften ausprobieren.

Sechs Vorlesungen können die kleinen Studierenden während des Semesters besuchen - die finden immer samstags statt, sind also keine Konkurrenz zum regulären Schulunterricht. "Kinder sind heute viel früher mit Film konfrontiert. Sie können mit dem Handy kleine Videos machen, sie können mit der Digitalkamera filmen und insofern ist der Bedarf nach Wissen, wie man es vielleicht richtig macht, relativ früh gegeben", sagt Claudia Wegener, Professorin der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam. Sie hat die Kinderfilmuni, weiterhin die einzige weltweit, vor vier Jahren mitgegründet.

"Kinder haben einen tollen Blick"

Ein Mädchen kurbelt an einer der ersten Filmkameras, ein großer Holzkasten auf einem Holzstativ (Foto:DW/Nadine Wojcik).

Kamera mit Kurbel

Besondere Aufnahmekritierien gibt es nicht. Wer sich anmeldet ist dabei, bis die 80 Plätze vergeben sind. "Kinder gehen viel naiver mit der Filmgeschichte um", sagt Christina Handke vom Filmmuseum Potsdam, eine der insgesamt 17 Dozenten der Kinderfilmuni. "Sie haben Fragen wie: Wo kommen die Schauspieler her? Oder: Wie kopiert man eigentlich einen Film?" Fragen, die eigentlich auch die Eltern interessieren, die diese aber nie so direkt stellen würden. "Die Kinder gucken sehr genau hin und haben einen tollen Blick, der ganz oft auch tiefgründig ist."

Den Abschluss des Kurzstudiums bildet der ultimative Praxis-Test: ein eigener Film. Dann lernen die Kinder auch die erwachsenen Potsdamer Filmstudenten kennen, die den cineastischen Nachwuchs bei ihren Dreharbeiten unterstützen.

Autorin: Nadine Wojcik
Redaktion: Klaus Gehrke

WWW-Links