1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Große Sorge um den Papst

Papst Johannes Paul II. ist am Dienstagabend (1.2.2004) in ein Krankenhaus in Rom gebracht worden. Er leide an Atemproblemen, teilte der Vatikan mit.

default

Bei einer Messe in Dubrovnik

Nach Angaben von Ärzten war der Papst auf Anraten des Leibarztes in die Klinik eingewiesen worden. Grund sei sein unaufhörlicher Husten gewesen, denn dies sei vor allem für Parkinson-Patienten wie den Papst gefährlich. Demnach besteht für Parkinson-Patienten bei Husten und Verschließung der Bronchien ein erhöhtes Risiko zu ersticken.

Vorsichtsmaßnahme

Galerie Papst 25 Jahre New York

1979: Der Papst in New York (AP Photo, Archiv)

Vatikan-Sprecher Joaquin Navarro-Valls teilte am Abend mit, das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche habe eine Bronchitis mit einer Luftröhrenverengung. Der Papst liege aber nicht auf der Intensivstation. In Vatikankreisen hieß es zudem, der Klinikaufenthalt sei eine Vorsichtsmaßnahme.

Karol Wojtyla, so der bürgerliche Name des Papstes, hatte in den letzten Jahren häufiger Atemprobleme gehabt, wenn er seine Reden und Segnungen verlas. Wegen einer Grippe hatte er bereits alle offiziellen Termine für die kommenden Tage abgesagt, darunter seine wöchentliche Generalaudienz am Mittwoch und eine Privataudienz des Präsidenten des Europaparlaments, Josep Borell. Das Absagen von Terminen kommt bei ihm äußert selten vor: Zuletzt hatte er sich 2003 dazu aufgrund von Magenproblemen gezwungen gesehen.

26 Jahre Kirchenoberhaupt

Galerie Papst 25 Jahre Attentat

Attentat auf den Papst, 1981, links ist eine Hand mit einer Pistole zu sehen (AP Photo, Archiv)

Johannes Paul, der am 18. Mai wird 85 Jahre alt wird, steht seit Oktober 1978 an der Spitze der katholischen Kirche und ist damit Oberhaupt von einer Milliarde Katholiken. Seit Anfang der 90er Jahre leidet er an Parkinson und ist davon schwer gezeichnet. Er ist ständig auf Hilfe angewiesen und wird permanent von einem Ärzteteam begleitet. Öffentliche Auftritte fallen ihm zunehmend schwer. Trotzdem hat er vor, im August zum Weltjugendtreffen nach Köln zu reisen. (mas)

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 02.02.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6BwL
  • Datum 02.02.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6BwL