1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Große Polizeikontrolle

- Auf slowakischen Straßen sterben jährlich etwa 600 Menschen

Bratislava, 11.11.2003, RADIO SLOWAKEI, deutsch

Die Straßen in der Slowakei sind diese Woche voll von Polizisten. Am Montag um 6 Uhr früh startete die große Kontrollaktion, bei der mehrere Tausend Polizisten eingesetzt sind und die vor allem auf aggressive Fahrweise der rücksichtslosen Autofahrer gerichtet ist. Laut dem Sprecher des Innenministeriums Boris Azaltovic wird die Einhaltung der Verkehrsvorschriften, vor allem Geschwindigkeit und Alkohol kontrolliert. Streng verfolgt werden diejenigen Verstöße gegen die Vorschriften, die als die häufigsten Ursachen der Verkehrsunfälle gelten.

Mehrere Fahrer wurden bereits gestern mehrmals von Polizeiwachen kontrolliert. Viele stellen den Sinn der Aktion in Frage. Es ist bekannt, dass eine solche Aktion vor kurzem im benachbarten Tschechien organisiert wurde, doch ohne ein markantes Ergebnis. Das Ziel, die Zahl der Unfälle zu senken, wurde nicht erreicht.

Es ist zu erwarten, dass die eine Woche dauernde Kontrolle den aggressiven Autofahrern tief in die Geldbörse greifen wird: Verstoß gegen Fußgänger-Vorrang 1000 - 2000 SKK (1 Euro = etwa 41,3 Kronen – MD), Fahren ohne Berechtigung zum Führen von Fahrzeugen 2000 SKK, Behinderung des fließenden Verkehrs durch grundlose langsame Fahrt 1000 SKK, Alkohol am Steuer 1000 SKK bis Führerscheinentzug.

Auf den Straßen in der Slowakei kommen etwa 600 Menschen jährlich ums Leben, 2000 erleiden schwere Verletzungen. Der Anteil der Unfälle, bei denen der Alkohol seine traurige Rolle spielt, steigt stets an. Seit Januar bis Oktober 2003 wurden 530 Opfer von Verkehrsunfällen verzeichnet, was um 40 Personen mehr ist als im Vorjahr. Nur in der vorigen Woche sind 18 Menschen bei einem Autounfall verstorben. (fp)

  • Datum 11.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4JMG
  • Datum 11.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4JMG