1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Grimme Online 2015: Interessante Formate für den Unterricht

Jedes Jahr verleiht das Grimme-Institut Preise an die Anbieter hochwertiger Online-Formate. Zu den Nominierten für 2015 gehören auch zwei Angebote, die interessante Anknüpfungspunkte für den Sprachunterricht bieten.

Fast 1.400 Vorschläge wurden dieses Jahr beim Grimme-Institut eingereicht – aus ihnen wählte die Nominierungskommission die 25 besten aus. Am 29. April wurden die Nominierten für den Grimme Online Award 2015 an der Universität in Köln bekanntgegeben, darunter auch zwei für Deutschlerner und -lehrer interessante Formate.

In der Kategorie „Wissen und Bildung“ wurde das Projekt Floskelwolke nominiert, eine Initiative der beiden Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch. Zwei Mal täglich werten sie die Websites von insgesamt 1.972 deutschsprachigen Medien aus und zeigen, welche Phrasen von Zeitungen und Magazinen sowie Radio- und Fernsehsendern in ihren Nachrichtenmeldungen gerade besonders intensiv genutzt werden. Die „Floskelwolke“ soll nach Aussage ihrer Betreiber nicht anprangern, sondern zum Nachdenken anregen. Vor allem soll sie die Verwendung von Formulierungen kritisieren, die Stiehl und Pertsch nicht nur als überflüssig, sondern als inhaltlich falsch oder wertend betrachten. Deshalb visualisiert das Projekt die Häufigkeit der gefundenen Floskeln und kategorisiert sie farblich von gelb, abgenutzt, über orange, missverständlich beziehungsweise sachlich falsch, bis zu rot, bewusst manipulativ oder propagandistisch. Die „Floskelwolke“ bietet viel Diskussionsstoff für die Wortschatzarbeit im Deutschunterricht.

Auch in der Kategorie „Kultur und Unterhaltung“ wurde ein Format nominiert, das insbesondere für den Landeskundeunterricht spannend sein könnte. M29 – Berlins Buslinie der großen Unterschiede ist ein Projekt der Berliner Morgenpost und führt seine Nutzer quer durch ganz Berlin. Der Buslinie M29 folgend, wird anhand von Statistiken gezeigt, wie sich die einzelnen Stadtteile zum Beispiel in ihrer Altersstruktur, Einkommenssituation oder Sicherheit voneinander unterscheiden. Weil die rund 16 Kilometer lange Tour von der Villengegend Grunewald im Westen bis zum Problemviertel Neukölln im Osten reicht, führt die Buslinie M29 durch das „soziale Universum“ der Hauptstadt und zeigt – Haltestelle für Haltestelle – die großen Gegensätze zwischen den Quartieren.

Aus den 25 Nominierungen für den Grimme Online Award wird die Jury bis zu acht Preisträger ermitteln. Auch das Publikum kann über einen Preis entscheiden und in den nächsten Wochen online für seinen Favoriten abstimmen. Die Preisverleihung findet am 18. Juni in Köln statt.

Der Grimme Online Award wird vom Grimme-Institut verliehen. Das Institut mit Sitz im nordrheinwestfälischen Marl ist dafür zuständig, die Kultur- und Medienlandschaft in Deutschland zu beobachten und zu analysieren. Es ist eine gemeinnützige Gesellschaft und wird vom Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Marl finanziert. Neben dem Grimme Online Award, den es seit 2001 gibt, verleiht das Grimme-Institut bereits seit 1964 den begehrten Grimme-Preis. Mit diesem Preis werden Fernsehsendungen ausgezeichnet, die „für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft“ sind.

Die Redaktion empfiehlt