1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Radsport

Greipel sprintet zum nächsten Sieg

André Greipel gewinnt die zwölfte Etappe und beendet im Anschluss den Giro d'Italia. Für den deutschen Top-Sprinter ist das der 20. Sieg bei einer der drei großen Rundfahrten. Er stellte damit Erik Zabels Rekord ein.

Sprintass André Greipel hat sich zum dritten Mal beim diesjährigen Giro d'Italia den Etappen-Sieg gesichert. Der 33-Jährige setzte sich am Donnerstag auf dem zwölften, überwiegend flachen Teilstück über 182 Kilometer von Noale nach Bibione souverän im Schlussprint gegen die Konkurrenz durch. Auf dem zweiten Rang landete der Australier Caleb Ewan, Dritter wurde Giacomo Nizzolo aus Italien.

Vor dem Start hatte Greipel mitgeteilt, dass er nach der zwölften Etappe aussteigen werde. "Ich bin nicht mit dem Ziel hierher gekommen, das Trikot des Punktführenden nach Turin zu tragen", sagte er nach dem Rennen und erklärte den Ausstieg: "Ich hatte im Frühjahr einige Verletzungen, deshalb war es von vornherein geplant, nicht zu Ende zu fahren." Zuvor hatte Greipel die fünfte Etappe in Benevento und zwei Tage später auch den Tagesabschnitt nach Foligno für sich entschieden.

Greipel schließt zu Zabel auf

Greipel feierte außerdem seinen 20. Etappensieg bei einer dreiwöchige Landesrundfahrt und holte damit Erik Zabel ein. Zusammen führen sie die Liste der erfolgreichsten Deutschen bei den großen Rundfahrten an.

André Greipel überquert die Ziellinie der 12. Etappe des Giro d'Italia von Noale nach Bibione (Foto: picture-alliance/dpa/ANSA/C. Peri)

André Greipel (l.) überquert die Ziellinie der 12. Etappe des Giro d'Italia von Noale nach Bibione

Im Gesamtklassement hat es keine Veränderungen gegeben. Der Luxemburger Bob Jungels bleibt in Rosa und hielt seinen Vorsprung von 24 Sekunden auf Andrey Amador aus Costa Rica. Der Dritte Alejandro Valverde weißt einen Rückstand von 1:07 Minuten auf Jungels auf.

Verschiebungen in der Gesamtwertung könnte es auf der 13. Etappe geben. Am Freitag geht es in die Berge. Von Palmanova nach Cividale del Friuli müssen die Fahrer 170 Kilometer auf einer sehr anspruchsvollen Strecke zurücklegen.

ck/asz (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt