1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Radsport

Greipel schlüpft ins Rosa Trikot

Der deutsche Radsprinter André Greipel gewinnt die zweite Etappe des Giro d'Italia - und holt nach, was er am Vortag noch knapp verpasst hatte.

Der deutsche Radprofi André Greipel hat beim 100. Giro d'Italia die zweite Etappe gewonnen und damit das Rosa Trikot des Gesamtführenden erobert. Der 34-Jährige setzte sich auf der Mittelmeerinsel Sardinien nach 221 Kilometern von Olbia nach Tortoli im Massensprint souverän durch. Für den deutschen Meister, der für das belgische Team Lotto-Soudal fährt, war es der siebte Etappenerfolg bei der Italien-Rundfahrt. Zum zweiten Mal nach der Vuelta 2009 in Spanien schlüpfte Greipel in ein Leader-Trikot bei einer der drei großen Landesrundfahrten.

Dank Zeitgutschrift ins Rosa Trikot

Am Vortag, beim überraschenden Auftaktsieg des Österreichers Lukas Pöstlberger aus der deutschen Mannschaft Bora-hansgrohe, hatte Greipel noch Rang drei belegt, übernahm nun aber dank der Zeitgutschrift für den Sieg auf dem zweiten Teilstück die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Sein schärfster Sprint-Konkurrent Caleb Ewan aus Australien kam kurz vor dem Ziel außer Tritt und konnte nicht in die Entscheidung eingreifen. Zweiter wurde der Italiener Roberto Ferrari (UAE Team Emirates), Dritter der Belgier Jasper Stuyven (Trek-Segafredo).

Andre Greipel gewinnt das Sprintfinale der zweiten Giro-Etappe. Foto: Getty Images

Im Massensprint hat Andre Greipel (3.v.r.) deutlich das Rad vorn

Eine fünfköpfige Ausreißergruppe, die sich früh gebildet hatte, wurde rund 50 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Auf den letzten Kilometern formierten sich die Sprinter-Züge, das Lotto-Team brachte Greipel in Stellung. Auf der langen Zielgeraden nach Tortoli ließ der deutsche Topsprinter nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg souverän ins Ziel.

Auf der dritten Etappe am Sonntag bietet sich Greipel die nächste Möglichkeit auf einen Tagessieg. Das mit 148 km vergleichsweise kurze Teilstück von Tortoli nach Cagliari dürfte erneut in einem Massensprint enden.

sn/to (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt