1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Grab von unbekannter Königin entdeckt

Forscher haben in Abusir in Ägypten das Grab einer bisher unbekannten Königin gefunden. Es handelt sich vermutlich um die Frau von Pharao Neferefre (Raneferef), der rund 2500 vor Christus regiert hat.

Es sei ein bedeutender Fund, sagt Ausgrabungsleiter Dr. Miroslaw Barta von der Karls-Universität Prag. Die tschechischen Ägyptologen fanden die bisher unbekannte Grabkammer südlich des Begräbniskomplexes von Pharao Neferefre (auch: Raneferef) bereits im Herbst. Barta bestätigte nun, dass der Name "Chentkaus III." in Hieroglyphen an den Wänden der Grabkammer stehe. Dabei handele es sich um eine bisher unbekannte Königin. Außerdem stehe an den Wänden "Frau des Pharaos" und "Mutter des Pharaos". Das Grab befinde sich in direkter Nähe zu Neferefres Pyramide, daher gehen die tschechischen Forscher davon aus, dass Chentkaus III. seine Frau war. Sie vermuten weiterhin, dass sie die Mutter von Pharao Menkauhor war, über dessen verwandschaftliche Verhältnisse bislang wenig bekannt ist. Obwohl die Grabstätte bereits durch Grab- und Steinräuber geplündert wurde, fanden die Ägyptologen noch Teile der Grabbeigaben - darunter mehrere Kalkstein- und Kupfergefäße.

Abusir Ägypten Grab Grabung Archäologie

Die Grabbeigaben aus dem Grab von Chentkaus III.

Die Gräber der fünften Dynastie

Der ägyptische Antikenminister Mambu al-Damati äußerte sich gegenüber der Zeitung "Al-Ahram" positiv zu den Ausgrabungen, sie würden Licht in einige unbekannte Aspekte der fünften Dynastie bringen. Die altägyptische Totenstadt Abusir liegt etwa 25 Kilometer südwestlich von Kairo. Sie ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten der fünften Dynastie (2504 bis 2347 v. Chr.) in Ägypten. Hier befinden sich, neben mehreren Pyramiden von Herrschern, auch Gräber von höheren Beamten und Priestern. Das Intitut für Ägyptologie der Karls-Universität Prag führt dort seit fast 55 Jahren Ausgrabungen durch.

hjh/ld (dpa/afp/cuni.cz)

Die Redaktion empfiehlt