1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Grünes Licht für Selbstfahr-LKW

Der Stuttgarter Autobauer Daimler darf erstmals einen selbstfahrenden LKW im Straßenverkehr in den USA testen. Der Bundesstaat Nevada gab dazu am Dienstag grünes Licht.

"Heute ist ein historischer Tag", sagte Gouverneur Brian Sandoval bei der Übergabe eines roten Nummernschildes an Daimler-Nutzfahrzeugchef Wolfgang Bernhard in Las Vegas. Dieser sprach von einem wichtigen ersten Schritt in die richtige Richtung, nachdem das Fahrzeug rund 16.000 Testkilometer in Deutschland hinter sich gebracht habe. Hier erprobt Daimler einen LKW-Prototypen, bei dem der Fahrer das Steuer zeitweise der Technik überlassen kann, bislang nur auf abgesperrter Strecke.

Der US-Bundesstaat Nevada hat zwei Lastwagen von Daimler für den Betrieb im Straßenverkehr zugelassen. Nevada unterscheide nicht, ob autonome Fahrzeuge zu Testzwecken oder regulär eingesetzt würden, sagte eine Daimler-Sprecherin. Die erste Fahrt legte der Freightliner auf dem US-Highway 15 in Las Vegas zurück. Der LKW hat ein intelligentes System an Bord, das Radarsensoren, Stereokameras sowie Assistenzsysteme wie den Abstandsregler kombiniert.

Regelbetrieb schon 2015?

Damit ist Daimler einen gewaltigen Schritt weiter gekommen. Im Juli 2014 hatten die Stuttgarter erstmals einen autonomen LKW auf einem gesperrten Teilstück der A 14 bei Magdeburg vorgestellt. Damals hatte Daimler angekündigt, die Technologie solle bis 2025 serienreif sein.

In den USA ist der LKW ein wichtiges Transportmittel. Nach Daimlers Angaben wurden 2012 rund 70 Prozent aller Güter mit Lastwagen transportiert. Nevadas Gouverneur Brian Sandoval sagte: "Der Einsatz dieser innovativen Technologie in einer der wichtigsten Branchen der USA wird einen nachhaltigen Einfluss auf unseren Bundesstaat und die Entwicklung unserer 'neuen Wirtschaft' in Nevada haben."

USA laxer als Europa

In den USA sind die Regelungen für Testfahrten für autonome Fahrten laxer als in Europa. Insbesondere die Bundesstaaten Kalifornien und Nevada bemühten sich bislang, den Herstellern keine Steine in den Weg zu legen. Autonome Lastwagen wurden allerdings auch in Nevada bislang nicht zugelassen. Deutschland ist an die Wiener Konvention gebunden, die bislang vorschreibt, dass der Fahrer eines Fahrzeugs jederzeit die Kontrolle behält.

Auch die Konkurrenz von Daimler arbeitet an ähnlichen Projekten. So tüftelt die VW -Tochter Scania an einem elektronisch gekoppelten LKW-Konvoi, bei dem nur das Führungsfahrzeug von einem Fahrer gesteuert wird. Selbstfahrende Autos gelten als Zukunftsgeschäft in der Branche. Die Industrie rechnet 2020 mit der Markteinführung solcher Pkw.

Wen/fab (dpa/rtrd)