1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

"Good Bye Lenin!"

25 Klassiker aus über 100 Jahren Film - das deutsche Kino ist reich an Höhepunkten. Wir stellen die wichtigsten Filme vor. Diesmal: Wolfgang Beckers Tragikomödie über die deutsch-deutsche Einigung.

Daniel Brühl vor Pinwand mit Honecker-Bild unterm Arm - Szene aus Good Bye, Lenin! (Foto: AP Photo/X-Filme, HO)

Im Jahre 2003 kam ein Film in die Kinos, den innerhalb kürzester Zeit über 6 Millionen Zuschauer sahen - für einen deutschen Film durchaus eine Besonderheit. "Good Bye Lenin!" hieß das Werk von Regisseur Wolfgang Becker, der mit seinen Hauptdarstellern Daniel Brühl und Katrin Saß die Komödie zum Mauerfall schlechthin inszenierte.

Herbst 1989, die Mauer fällt, die DDR wird es nicht mehr lange geben. Die Mutter des jungen Ost-Berliners Alex liegt nach einem Schlaganfall im Koma und bekommt die Wende nicht mit. Als sie wieder aufwacht, hat sich die Welt verändert. Weil sich die einst so glühende Sozialistin, die noch eine ganze zeitlang bettlägerig sein wird, aber nicht aufregen darf, gaukelt ihr der Sohn mit allerlei Tricks vor, dass es die DDR immer noch gibt. Für Alex beginnt eine atemberaubend anstrengende Zeit.

Daniel Brühl sitzt vor Eingang mit DDR-Parolen - Szene aus Good Bye, Lenin! (Foto: AP Photo/X-Filme, HO)

Nachdenken über den Wandel der Zeit - Daniel Brühl in "Good Bye Lenin!"

Der ultimative Film zur Wende

Alex hat größte Mühe, die längst aus den Läden verschwundenen Ost-Produkte für seine Mutter zu organisieren. Alex’ Inszenierung einer noch bestehenden DDR geht sogar so weit, dass er zusammen mit einem Freund Fernsehsendungen erfindet, in der es die "gute alte" DDR noch gibt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Schwindel auffliegt.

Mit "Good bye Lenin!" schuf Regisseur Wolfgang Becker vielleicht den ultimativen Film zur Wende in Deutschland. Anders als andere Filme verspottet er den Osten nicht und er macht sich auch nicht auf zynische Weise lustig über die aus westlicher Sicht hinterwäldlerischen DDR-Bewohner. Vielmehr strahlt "Good bye Lenin!" eine liebevolle Wärme und Menschlichkeit aus, die beim Publikum seinerzeit besonders gut ankam - im Westen wie im Osten.

Junger Mann als Nachrichtensprecher mit Honecker-Bild im Hintergrund - Szene aus Good Bye, Lenin! (Foto: AP Photo/X-Filme, HO) Filmszene aus Good Bye, Lenin.

Die Nachrichten müssen stimmen - Honecker lebt!

Melancholische Komödie

"Good bye Lenin!" ist auch eine außergewöhnliche Komödie über die Liebe eines Sohnes zu seiner Mutter. Daniel Brühl und Katrin Saß sind in ihren Rollen mal hinreißend komisch, dann wieder rührend, ja sogar tragisch. Wolfgang Beckers Film zeigt aber auch ganz heiter-melancholisch, dass die DDR, obwohl sie eine sozialistische Diktatur war, für zigtausend Menschen eine Heimat war, die ihnen plötzlich mit dem Fall der Mauer genommen wurde.

Autor: Robert Bales

Redaktion: Jochen Kürten

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.