1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Goldgrube Champions League

530 Millionen Euro gab es in dieser Saison in der europäischen Königsklasse zu verdienen. Bayern München kündigt knallharten Umbruch an. Und Seleçao ist ohne Kaka und Ronaldinho. Die Fußball-Nachrichten.

AC Milan schoss Bayern München im Viertelfinale aus der Champions League, Quelle: AP

AC Milan schoss Bayern München im Viertelfinale aus der Champions League

Im Bundesliga-Finale zwischen dem VfB Stuttgart und Schalke 04 geht es auch um eine Menge Geld in der Champions League. Der deutsche Fußball-Meister hat inklusive Startgeld, Zuschauereinnahmen und den Erlösen aus dem Marktpool etwa 20 Millionen Euro sicher - unabhängig vom sportlichen Erfolg. In dieser Saison schüttete die Europäische Fußball-Union (UEFA) etwa 530 Millionen Euro an die 32 teilnehmenden Vereine aus. Viertelfinalist Bayern München verdiente fast 40 Millionen, Werder Bremen und der Hamburger SV kassierten trotz ihres Vorrundes-Ausscheidens 20 beziehungsweise 17 Millionen Euro.

Dazu klingelt es bei Erfolgen in der Kasse: Ein Sieg in der Gruppenphase ist 600.000 Euro wert, ein Unentschieden bringt 300.000 Euro. Jeder Achtelfinalist erhält 2,2 Millionen Euro, die Viertelfinalisten je 2,5 Millionen Euro und im Halbfinale gibt es 3 Millionen Euro für die vier Teilnehmer. Der Champions-League-Sieger bekommt noch einmal 7 Millionen Euro dazu, der unterlegene Finalist immerhin 4 Millionen.

Rummenigge: Knallharter Umbruch

Mit den Äußerungen über Zu- und Abgänge in allen Mannschaftsteilen hat Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München Spekulationen darüber angeheizt, welche Defensivspieler den Verein trotz laufender Verträge verlassen müssen. Besonders in der Kritik steht Innenverteidiger Daniel van Buyten, der zu Saisonbeginn vom Hamburger SV für zehn Millionen Euro verpflichtet worden war.

Sicher ist bislang jedoch nur, dass Jan Schlaudraff (Alemannia Aachen), Hamit Altintop (FC Schalke 04) sowie Jose Ernesto Sosa (Estudiantes de La Plata) kommen und Mehmet Scholl (Karriereende), Hasan Salihamidzic (Juventus Turin), Claudio Pizarro und Ali Karimi (beide noch unbekannt) aus der Mannschaft ausscheiden werden. Roque Santa Cruz steht zudem kurz vor einem Wechsel zum spanischen Erstligisten Betis Sevilla, Owen Hargreaves ist auf dem Absprung zu Manchester United. Als heiße Kandidaten für die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld gelten nach wie vor Luca Toni (Fiorentina), Marcell Jansen (Borussia Mönchengladbach), Ze Roberto (FC Santos) und Miroslav Klose (Werder Bremen).

Degen vor Wechsel auf die Insel

Der bei Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach ausgemusterte David Degen steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zum schottischen Fußball-Meister Celtic Glasgow. Der Schweizer Nationalspieler, der beim fünfmaligen deutschen Meister nach einem Disput mit Trainer Jos Luhukay in die U23 abgeschoben wurde, soll sich nach Angaben der schottischen Ausgabe der Sun mit Vertretern von Celtic getroffen haben. Das UEFA-Cup-Endspiel zwischen Espanyol Barcelona und dem FC Sevilla (1:3 i.E.) verfolgte Degen anschließend jedenfalls von der Tribüne des Glasgower Hampden Parks. Allerdings soll auch der englische Erstligist FC Middlesbrough Interesse an dem 24 Jahre alten Mittelfeldspieler bekundet haben, der bei den Gladbachern noch einen Vertrag bis 2009 besitzt.

Seleçao auch ohne Ronaldinho

Ronaldinho, Quelle: AP

Ronaldinho gibt der Seleçao einen Korb

Nach Kaka hat in Ronaldinho der zweite Superstar dem brasilianischen Fußball-Nationaltrainer Dunga für die Copa America vom 26. Juni bis 15. Juli in Venezuela einen Korb gegeben. Der Regisseur vom FC Barcelona bittet "nach intensiven und ununterbrochenen physischen Aktivitäten" um Urlaub. Trotzdem wurde das Duo für die Testspiele der Seleçao gegen England am 1. Juni in London sowie vier Tage später (5.6.) gegen die Türkei im Dortmunder Westfalenstadion berufen.

Italien weiter Weltranglistenerster

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihren fünften Platz in der Rangliste des Weltverbandes FIFA behauptet. An der Spitze steht weiter Weltmeister Italien (1606). Dahinter verdrängte Rekordchampion Brasilien (1538) den Erzrivalen Argentinien (1520) vom zweiten Rang. Ansonsten gab es in den Top Ten der Rangliste keine Veränderungen. Vierter bleibt Frankreich (1507) vor Deutschland (1390) und den Niederlanden (1309).

Manchester Citys Barton vorübergehend verhaftet

Der englische Fußball-Nationalspieler Joey Barton von Manchester City ist nach einer handfesten Auseinandersetzung im Training unter dem Vorwurf der Körperverletzung vorübergehend festgenommen und nach Entrichtung einer Kaution wieder entlassen worden. Der 24-Jährige soll seinen Teamkollegen Ousmane Dabo im Training tätlich angegriffen und erheblich verletzt haben. Zeitungsfotos zeigten Dabo mit einer großen Schwellung im Gesicht. Der 30-Jährige erklärte zudem, dass er eine Netzhautablösung erlitten habe. Gegen Joey Barton, der von seinem Verein bis auf Weiteres suspendiert wurde, laufen weitere Ermittlungen.

Spruch des Tages


"Sogar der Milchverkäufer glaubt, dass wir doppelt so viel bezahlen wie andere." (Vorstandsvorsitzender Bruce Buck vom englischen Klub FC Chelsea zu den überzogenen Forderungen bei Vertragsverhandlungen mit anderen Klubs)