1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Goldene Palme für "Das weiße Band"

Goldene Palme für Michael Haneke: Sein Film "Das weiße Band" ist in Cannes mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. Bester Schauspieler wurde Christoph Waltz für seine Rolle in "Inglourious Basterds".

Haneke mit der Palme (Foto: AP)

Der Sieger: Michael Haneke mit Isabelle Huppert zur Linken und Robin Wright Penn

Der Film "Das weiße Band" des österreichischen Regisseurs Michael Haneke hat am Sonntag (24.05.2009) zum Abschluss des 62. Filmfestivals in Cannes die Goldene Palme gewonnen. In dem Film spielen unter anderen die deutschen Schauspieler Ulrich Tukur, Susanne Lothar, Burghart Klaußner und Josef Bierbichler mit. Die Geschichte spielt in einem deutschen Dorf kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Für Haneke ist es die erste Goldene Palme.

Waltz, der Prophet und der Antichrist

Charlotte Gainsbourg bei ihrer Dankesrede (Foto: AP)

Die Beste: Charlotte Gainsbourg

Bester Hauptdarsteller wurde der in Österreich geborene Christoph Waltz für seine Leistung in "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino. Waltz wurde vor allem als Charakterdarsteller in deutschen Fernsehfilmen bekannt. Als beste weibliche Darstellerin wurde die Französin Charlotte Gainsbourg für ihre harte Rolle in "Antichrist" von Lars von Trier ausgezeichnet. Der Große Preis der Jury ging an den Franzosen Jacques Audiard für das Gefängnisdrama "Un Prophet".

Mit der "Camera d Or" für das beste Erstlingswerk wurde der Australier Warwick Thronton bedacht, der in "Samson & Delilah" zwei jugendliche Aboriginies bei ihren ersten Erfahrungen in der Stadt zeigt.

Christoph Waltz bei seiner Dankesrede (Foto: AP)

Der Beste: Christoph Waltz

Den Vorsitz der Jury in Cannes hatte die französische Schauspielerin Isabelle Huppert, die 2001 "Die Klavierspielerin" mit Haneke gedreht hatte. Der 66-jährige Haneke sammelte im Laufe seiner Karriere bereits etliche Preise, unter anderem 2005 ein Regiepreis in Cannes für "Caché". 2001 erhielt er für die "Klavierspielerin" den Grand Prix der Jury. Im deutschen Kino war von Haneke zuletzt "Funny Games U.S." zu sehen.

"Vollkommen unglaublich"

"Es ist vollkommen unglaublich", freute sich der deutsche Produzent Stefan Arndt über die Auszeichnung von "Das weiße Band". "Es ist sagenhaft, hier dabei zu sein, wie eine internationale Jury einen deutschen Film mit einer deutschen Geschichte vor der ganzen Welt hervorhebt." Offenbar sei das Interesse an deutschen Themen noch immer groß, sagte Arndt. Die Debatte, ob der Film in der Regie eines Österreichers nun "deutsch" sei oder nicht, hält Arndt spätestens mit der Goldenen Palme für beendet. (sam/wa/afp/dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema