1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Gold, Silber und Bronze für Deutschland

Auf die deutschen Ruderer ist Verlass. Sie holten das fünfte Gold für Deutschland. Kugelstoßer David Storl sichert sich zum Auftakt der Leichtathletik-Wettbewerbe Silber. Judoka Andreas Tölzer gewinnt Bronze.

Die Ruderer des deutschen Doppelvierers jubeln über Gold (Foto: REUTERS)

Die Ruderer des deutschen Doppelvierers jubeln über Gold

Der Doppelvierer der Männer hat im olympischen Finale auf dem Dorney Lake die fünfte deutsche Goldmedaille von London gewonnen. Die Vizeweltmeister Karl Schulze, Philipp Wende, Lauritz Schoof und Tim Grohmann lagen nach einer souveränen Fahrt 2,3 Sekunden vor dem WM-Dritten Kroatien. Bronze ging an Australien. Für die deutschen Ruderer war es nach dem siegreichen Achter und dem zweitplatzierten Doppelvierer der Frauen die dritte Medaille. Es war zugleich das sechste deutsche Olympia-Gold in dieser Bootsklasse und das erste seit 1996 in Atlanta.

Nach der Zieldurchfahrt lagen sich die vier deutschen Modellathleten überglücklich in den Armen, während die geschlagene Konkurrenz vollkommen fertig auf ihren Rollsitzen hockte. "Wir sind die Geilsten", brüllte Schulze nach dem Triumph. "Das war sehr beeindruckend. Mit so einem Abstand habe ich nicht gerechnet. Die Kroaten hatten nie das Gefühl, dass sie vorbeifahren können", sagte der deutsche Cheftrainer Hartmut Buschbacher, während der überglückliche Wende verriet: "Wir wussten, dass heute unser Tag wird."

Hacker bei Drysdale-Triumph auf Platz sechs

Der ehemalige Ruder-Weltmeister Marcel Hacker hat zwölf Jahre nach Olympiabronze in Sydney sowie zwei verpassten Teilnahmen 2004 und 2008 im olympischen Einer-Finale auf dem Lake Dorney abgeschlagen den sechsten Platz belegt. Gold ging nach 2000 Metern an den Weltmeister und Peking-Dritten Mahe Drysdale aus Neuseeland vor dem tschechischen Vizeweltmeister Ondrej Synek. Bronze sicherte sich der WM-Dritte Alan Campbell aus Großbritannien.

Silber für Kugelstoßer Storl

Ganze drei Zentimeter fehlten David Storl zu Gold. Der deutsche Kugelstoßer kam zum Auftakt der olympischen Leichtathletik-Wettbewerbe mit 21,86 m Silber hinter dem Polen Tomasz Majewski. Bronze ging an Reese Hoffa aus den USA mit 21,23 m. Der erst 22-jährige Welt- und Europameister Storl hatte nach zwei Durchgängen in Führung gelegen, aber dann kam Titelverteidiger Majewski. Mit der Silbermedaille ist jetzt schon die Bilanz von Peking verbessert. 2008 hatte es für den DLV nur einmal Bronze gegeben.

David Storl feiert seine Silbermedaille (Bild: rtr)

Freude über Silber: Kugelstoßer David Storl

Hoffnungen auf eine Medaille für Deutschland am Samstag schürten drei Athleten. Im Diskuswerfen erzielte die WM- und EM-Zweite Nadine Müller in der Qualifikation auf Anhieb gute 65,89 m. Im Weitsprung kam Europameister Sebastian Bayer als Zwölfter weiter, doch mit gleicher Weite scheiterte der mit hochgesteckten Erwartungen angetretene Christian Reif als 13. Im Siebenkampf liegt Lilli Schwarzkopf nach vier Disziplinen auf Rang acht, in Führung liegt Jessica Ennis aus Großbritannien.

Judoka Tölzer holt Bronze

Judo-Schwergewicht Andreas Tölzer die erste olympische Medaille seiner Laufbahn gewonnen. Nach zwei vergeblichen Anläufen in Athen und Peking holte er nun im kleinen Finale Bronze, indem er den Weißrussen Igor Makarau im Haltegriff 25 Sekunden auf die Matte drückte. Zuvor war der 32-Jährige im Halbfinale dem russischen WM-Dritten Alexander Michailin knapp unterlegen. Gold holte sich der französische Ausnahme-Kämpfer Teddy Riner. Der 2,04-Meter-Mann, der zuletzt fünf WM-Titel in Serie gewonnen hatte, am Freitag den russischen Europameister Alexander Michajlin.

Der deutsche 100-Kilogramm-Mann Andreas Tölzer (Foto: dpa)

Der deutsche 100-Kilogramm-Mann Andreas Tölzer

Phelps siegt auch über 100 m Schmetterling

Bei seinem letzten olympischen Einzelstart hat Michael Phelps seine 17. Goldmedaille gewonnen. Der Rekord-Olympiasieger aus den USA schlug über 100 m Schmetterling in 51,21 Sekunden an. Hinter dem Superstar holten der Südafrikaner Chad le Clos und der Russe Jewgeni Korotyschkin in 51,44 Sekunden jeweils Silber. Der deutsche Meister Steffen Deibler wurde in 51,81 Sekunden Vierter und erzielte damit die beste deutsche Einzelplatzierung bei den Spielen in London

Rückenschwimmerin Missy Franklin hat über 200 Meter Gold mit Weltrekord gewonnen. Die 100-Meter-Siegerin stetze sich auch über die doppelte Distanz in 2:04,06 Minuten klar durch und unterbot die bisherige Bestmarke um 0,75 Sekunden.

Über 800 m überraschte die erst 15-jährige US-Amerikaniern Katie Ledecky in 8:14,63 Minuten vor allem die Lokalmatadorin und Weltrekordlerin Rebecca Adlington. Die Britin musste sich sogar nur mit Bronze zufrieden geben. Dazwischen schob sich noch die Spanierin Mireia Belmonte Garcia.

Im 50 m-Finale der Herren lag Florent Manaudou aus Frankreich vorne.

Tennis-Mixed-Team im Halbfinale

Sabine Lisicki und Christopher Kas greifen im olympischen Tennis-Turnier nach einer Medaille im Mixed. Das deutsche Duo gewann im Viertelfinale 4:6, 7:6 und 10:7 gegen die italienische Paarung Roberta Vinci und Daniele Bracchiali. Im Halbfinale treffen Lisicki und Kas entweder auf das britische Duo Laura Robson und Andy Murray oder die Australier Samantha Stosur und Lleyton Hewitt.

Einen Schritt weiter ist der Schweizer Roger Federer. Er greift erstmals nach dem Olympiasieg im Einzel. Allerdings musste er für seine Endspielteilnahme hart arbeiten. Das Halbfinale gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro dauerte fast viereinhalb Stunden. Am Ende hieß es 3:6, 7:6, 19:17 für Federer. Sein Gegner für das Endspiel ist der Brite Andy Murray, der den Serben Novak Djokovic 7:5, 7:5 besiegte.

Bei den Frauen stehen Serena Williams aus den USA und Maria Scharapowa aus Russland im Endspiel. Williams gewann gegen die Weltranglistenerste Victoria Asarenka aus Weißrussland 6:1, 6:2. Scharapowa setzte sich gegen ihre Landsfrau Maria Kirilenko 6:2, 6:3 durch.

Deutsches Säbelteam scheitert im Viertelfinale

Säbelfechter Nicolas Limbach. Foto: Reuters

Limbach scheitert im Viertelfinale

Die deutschen Säbelfechter um den Weltranglisten-Ersten Nicolas Limbach haben im Teamwettbewerb das Halbfinale deutlich verpasst und müssen damit ohne Medaille die Heimreise antreten. Limbach, Max Hartung, Benedikt Wagner und Björn Hübner verloren im Viertelfinale gegen Südkorea 38:45. "Ich muss mir und den anderen in der Mannschaft vorwerfen, dass wir es hätten besser machen müssen. Wenn man so weit hinterher ist, ist das ein Fehler der Athleten", sagte Limbach: "Es tut mir leid für unsere Trainer und die Zuschauer, die wegen uns hierher gekommen sind."

Brodmeier und Reitz verpassen Medaille im Schießen

Daniel Brodmeier hat die erste deutsche Schützenmedaille knapp verpasst. Im Kleinkaliber liegend kam er mit 698,2 Ringen auf den fünften Rang. Gold ging an den favorisierten Sergej Martinow aus Weißrussland, der mit 705,5 Ringen Weltrekord schoss. Silber holte Lionel Cox aus Belgien (701,2) vor Rajmond Debevec aus Slowenien. Maik Eckhardt war als 37. der Qualifikation vorzeitig ausgeschieden.

Unterdessen hat Christian Reitz mit der Schnellfeuerpistole eine Medaille klar verfehlt. Der 25-Jährige, der vor vier Jahren in Peking Bronze gewonnen hatte, zielte im Finale auf dem Schießstand der königlichen Artillerie-Kasernen in London in seinen Vier-Sekunden-Serien zu schlecht. Nach 20 Schuss schied er mit nur 13 Treffern auf Platz sechs liegend aus.

Beachvolleyballer Goller/Ludwig im Viertelfinale

Die Medaillenkandidatinnen Sara Goller und Laura Ludwig sind nach einer erneut starken Vorstellung ins Viertelfinale des olympischen Beachvolleyballturniers eingezogen. Die Ex-Europameisterinnen setzten sich im deutschen Duell mit 2:0 (21:16, 21:15) gegen Katrin Holtwick und Ilka Semmler durch und warfen in der ersten K.o.-Runde ihre Teamkolleginnen aus dem Wettbewerb.

Hockeyherren so gut wie weiter

Deutschlands Hockey-Herren haben sich beim erstmals von ihrer Schokoladenseite gezeigt und klaren Kurs auf das Halbfinale genommen. Angeführt vom dreifachen Torschützen Florian Fuchs trumpfte die mitfavorisierte Auswahl von Bundestrainer Markus Weise beim hochverdienten 5:2 (4:1)-Torfestival gegen Rekord-Olympiasieger Indien wieder wie gewohnt auf und machte sich selbst Lust auf mehr. "Nun haben wir alle Bock auf Holland", sagte Rekord-Nationalspieler Matthias Witthaus zu dem am Sonntag anstehenden Duell mit dem punktgleichen Tabellenführer. Gegen den Erzrivalen dürfte die Vorentscheidung über den Gruppensieg fallen.

Vierter Dopingfall

Die russische Bahnradfahrerin Viktoria Baranowa ist bei einer vorolympischen Doping-Trainingskontrolle positiv getestet worden. Dies teilte der Rad-Weltverband UCI mit. Baranowa war für den Keirin-Wettbewerb gemeldet. Zuvor waren die Turnerin Luisa Galiulina (Usbekistan), der Gewichtheber Hysen Pulaku (Albanien) und die Sprinterin Tameka Williams (St. Kitts und Nevis) erwischt worden.

Die Redaktion empfiehlt