1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

60 Jahre DW

Global präsente Deutschland-Bilder

Vom Kassettenversand von TV-Magazinen zum aktuellen, rund um die Uhr ausgestrahlten Satellitenprogramm in vier Sprachen: Seit dem Start 1963 haben sich die Fernsehaktivitäten der Deutschen Welle beeindruckend entwickelt.

Fernsehaufnahmen

Fernsehaufnahmen

Am 6. Februar 2012 geht die DW mit einem komplett neuen TV-Programm on air. Zuschauer in aller Welt können das Programm aus Deutschland jetzt über sechs Sendeschienen empfangen. Klar gegliederte Sprachenkanäle und ein umfassendes, auf regionale Märkte zugeschnittenes Angebot an multimedial verwertbaren Sendeformaten bilden die Säulen des deutschen Auslandsfernsehens. Rückmeldungen von Zuschauern und Partnerstationen zeigen: Der neue Zuschnitt des Programms kommt an und stärkt die Position der DW in den Märkten.

#video#Erfahrungen im globalen Fernsehgeschäft hat die Deutsche Welle seit 1963. Damals verschickte sie von Köln aus erstmals die sprachlich adaptierte Fassung eines deutschen Filmbeitrags ins Ausland. Für Transkription und Vertrieb deutscher TV-Produktionen wurde die Gesellschaft TransTel gegründet. Die DW übernahm – als einer der Gesellschafter – Auswahl und Bearbeitung der Programme sowie den Erwerb der Rechte im Ausland. Ab 1983 produzierte die DW auch Fernsehprogramme in Eigenregie. 1998 wurden die Aufgaben der TransTel vollständig in die DW integriert. Die TransTel GmbH wurde aufgelöst, das Label als DW-TRANSTEL weitergeführt. Jährlich gehen weiterhin Hunderte Programmstunden in vielen Sprachen auf diese Weise in alle Welt. Adaption und Versand erfolgen in Berlin.

Aus RIAS-TV wird DW-TV

Eine Zäsur in der TV-Geschichte der DW markiert der 1. April 1992: Über Satellit geht in Berlin ein aktuelles Auslandsfernsehen der Bundesrepublik auf Sendung. Hervorgegangen ist DW-TV, wie das Programm bis 2012 heißt, aus dem Berliner RIAS-TV. Der Sender wurde im Zuge der Rundfunkneuordnung nach der deutschen Einheit in die Deutsche Welle integriert. Zunächst verbreitet die DW das neue Programm auf Deutsch und Englisch in einem Umfang von sechs Stunden. Schon einige Monate später baut sie das Angebot auf 14, dann auf 16 Stunden aus. Spanisch kommt als dritte Sendesprache hinzu. Seit 1995 ist das deutsche Auslandsfernsehen rund um die Uhr und rund um die Welt zu empfangen.

Für Zuschauer in den arabischsprachigen Ländern öffnet die DW 2002 ein Programmfenster auf Arabisch. Über NileSat ist das Angebot in mehr als 20 arabischen Ländern präsent. Zwischen 2002 und 2006 produziert die DW darüber hinaus ein Angebot auf Dari und Paschtu, den wichtigsten Landessprachen in Afghanistan.

Sechs Sendeschienen

Heute sendet die DW ein Basisprogramm rund um die Uhr auf Englisch nach Nordamerika, Afrika, Asien und Australien. Hinzu kommen sprachlich regionalisierte Kanäle: In Nord- und Lateinamerika sowie Asien bietet sie jeweils 20 Stunden auf Deutsch und vier Stunden Englisch, in der arabischen Welt zehn Stunden auf Arabisch und 14 Stunden Englisch. Für Lateinamerika strahlt die DW täglich 20 Stunden TV-Programm auf Spanisch und vier auf Deutsch aus. In ihrem Kanal für Europa ist sie mit 18 Stunden Englisch und sechs Stunden auf Deutsch präsent.

Journal – das Flaggschiff

Dina Gouda moderiert das Journal auf Arabisch.

Dina Gouda moderiert das Journal auf Arabisch.

Von Beginn an ist die Nachrichtensendung Journal das Flaggschiff des internationalen TV-Programms. Zuschauer in aller Welt erfahren auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Arabisch, was Deutschland und Europa bewegt. Dazu aktuelle Berichte über die politischen Entwicklungen weltweit und das Neueste aus Wirtschaft, Kultur und Sport. In Magazinen, Reportagen und Dokumentationen liefert das Fernsehen der DW Hintergründe zu vielen Themenbereichen. Talksendungen hinterfragen aktuelle Ereignisse und Entwicklungen.

Bei der Gestaltung ihres TV-Programms greift die Deutsche Welle seit 2007 verstärkt auf Material der ARD-Landesrundfunkanstalten und des ZDF zurück. Diese Zusammenarbeit soll weiter ausgebaut werden.

Neue Akzente in Südosteuropa, Indien und Brasilien

Auch jenseits des TV-Satellitenprogramms setzt die DW seit 2011 zunehmend auf das Medium Fernsehen. Für immer mehr Zielgebiete legt sie regionalisierte TV-Magazine in der jeweiligen Landessprache auf. Erstes Format dieser Art ist im Herbst 2011 das TV-Magazin Europa heute auf Rumänisch, das der öffentlich-rechtliche Sender TVR Info in Rumänien landesweit ausstrahlt. Ausgaben auf Albanisch und Kroatisch, die ebenfalls via Partnersender zu sehen sind, ergänzen das TV-Angebot für Südosteuropa.

Wissenschaft, Technologie und Umwelt sind die Themenfelder von Futurando, einem Magazin für Brasilien.

Wissenschaft, Technologie und Umwelt sind die Themenfelder von Futurando, einem Magazin für Brasilien.

Auch auf anderen Kontinenten setzt die DW so neue Akzente. Mit dem Wissenschaftsmagazin Manthan auf Hindi ist sie seit 2012 auf dem indischen TV-Markt präsent. Das Magazin Futurando informiert auf Portugiesisch in Brasilien über Projekte und Trends in Wissenschaft, Technologie und Umwelt. Die 15-minütige Sendung Geofaktor auf Russisch behandelt deutsche, europäische und russische Politik und Wirtschaftsthemen.

Das deutsche Auslandsfernsehen kann in Millionen Haushalten direkt empfangen werden. Mehr als 3.000 Partnersender auf allen Kontinenten übernehmen TV-Beiträge der DW. Allein in Asien wird das Programm in weit über 1.000 Kabelnetze eingespeist. Das Angebot aus Deutschland ist weltweit als Live-Stream verfügbar, zahlreiche Sendungen sind im Internet auch als Video-on-demand oder als Podcast im Abo abrufbar. Auch Partnerportale nehmen es gern in ihr Angebot auf.

Jubiläum

Signet DEU 60 Jahre im Dialog mit der Welt NOCHT NICHT VERWENDEN

Seit 1953 auf Sendung

60 Jahre im Dialog mit der Welt: Im Jubiläumsjahr 2013 haben wir für Sie Infos, Stimmen und Bilder zusammengestellt.