1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"Gleiches Recht für alle"

- Litauens Präsident will trotz EU-Druck am Kernkraftwerk Ignalina festhalten

Vilnius, 27.2.2002, 1255 GMT, LITAUISCHER RUNDFUNK, lit.

Litauens Präsident Valdas Adamkus hat heute auf einer Pressekonferenz erklärt, für ihn komme die Schließung des Atomkraftwerks Ignalina nicht in Frage. Dem Präsidenten wurden viele Fragen zu diesem Thema gestellt. Seine Antwort lautete, Litauen sollte die gleichen Möglichkeiten haben wie die übrige Welt (Atomkraft zu nutzen - MD). Die Haltung des Präsidenten zur Zukunft des Atomkraftwerks wird heute breit diskutiert. Einige Politiker sind der Ansicht, diese Haltung unterscheide sich vom formalen Standpunkt des Landes bei den EU-Beitrittsgesprächen. Wir haben in unserer Sendung Lietuvos Diena Präsident Valdas Adamkus in der Leitung. (...)

Frage: Herr Präsident, was haben Sie dazu zu sagen?

Antwort: Nun, ich habe gestern meine Meinung dazu dargelegt und es ist meine Überzeugung, dass das Atomkraftwerk Ignalina nicht geschlossen werden darf. Für mich ist Ignalina mehr als nur zwei Reaktoren. Es bedeutet Infrastruktur, Menschen und deren Schicksal. Es bedeutet aber auch, dass Litauen sich nicht der Möglichkeit berauben lassen darf, einen neuen, modernen Atomreaktor zu bauen, der den Sicherheits- und Umweltnormen der EU entsprechen würde. Das ist mein grundsätzlicher Standpunkt, an den sich, so hoffe ich, die litauischen Unterhändler halten werden. Natürlich, die Europäische Union besteht darauf, dass sich Litauen in diesem Jahr verpflichtet, Block zwei des AKW im Jahre 2009 abzuschalten. Ich bin davon überzeugt, dass Litauen nicht imstande ist, dies aus eigenen Kräften zu tun. Die Forderung nach der Schließung von Block zwei im Jahre 2009 kann nur berücksichtigt werden, wenn die Europäische Kommission und die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sich verpflichten, einen beachtlichen Teil der mit der Schließung verbundenen Kosten zu übernehmen, damit Litauen die technischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme, die es schon bald geben wird, lösen kann.

Ich hoffe, dass bei den Verhandlungen dieser Standpunkt Litauens verteidigt wird, denn unser endgültiges Ziel bleibt die Einigung über den Energiesektor und der Abschluss der Verhandlungen noch in diesem Jahr, damit Litauen für die Übernahme der sich aus der EU-Mitgliedschaft ergebenden Verpflichtungen 2004 bereit ist. Das ist mein Standpunkt. (TS)

  • Datum 01.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1wql
  • Datum 01.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1wql