1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Gleiches Geld für Frauen

Frauen verdienen oft weniger als männliche Kollegen. In der Schweiz gehen daher Frauen gemeinsam vor Gericht und klagen gegen ungerechte Löhne. Ein Gesetz unterstützt sie dabei.

Die Schweizerin Ursula Bühler-Reinhart ist Pflegefachfrau in einem Krankenhaus bei Basel. Oft arbeitet sie in Nachtschichten und hat eine große Verantwortung. Aber: Sie verdiente lange Zeit weniger als männliche Kollegen in vergleichbaren Berufen. Als Bühler-Reinhart diese Lohnungleichheit feststellte, klagte sie gemeinsam mit anderen Kolleginnen vor Gericht – und gewann nach einem monatelangen Rechtsstreit. Ursula Bühler-Reinhart und ihre Kolleginnen bekamen ihren Lohn für die letzten fünf Jahre nachgezahlt.

Bereits Ende der 1990er Jahre führte die Schweiz ein Gesetz ein, das es Frauen einfacher macht, für einen gerechten Lohn zu kämpfen. Im Gegensatz zu Deutschland, wo Frauen fast ein Viertel weniger verdienen als Männer in ähnlichen Berufen, liegt der Lohnunterschied in der Schweiz bei unter 20 Prozent. Die Gewerkschafterin Susanne Nese sagt: "Das sind keine Peanuts, sondern das ist viel Geld. Das zeigt, dass auf Kosten der Frauen sehr viel Geld gespart wurde."

Sammelklagen wie die von Bühler-Reinhart und ihren Kolleginnen schützen die einzelne Frau vor negativen Folgen, wie zum Beispiel einer Kündigung. Mittlerweile werden Pflegefachfrauen fast in der gesamten Schweiz besser bezahlt als früher. Auch das Computerprogramm "Logib" hilft den Frauen. Damit kann jede Frau errechnen, wie viel sie eigentlich verdienen müsste. So kann sie herausfinden, ob die Lohnunterschiede zu den männlichen Kollegen tatsächlich diskriminierend sind oder nicht.

In der Privatwirtschaft lässt sich Lohngleichheit schwieriger erreichen. "Viele Frauen fürchten, dass ihr Arbeitgeber sie entlässt, wenn sie auf gerechten Lohn klagen", sagt Gewerkschafterin Christine Michel. Dennoch wagen sich immer wieder Frauen vor Gericht. Da die Lohnzahlungen auch rückwirkend bezahlt werden müssen, lohnt sich eine Klage oft auch nach der Pensionierung. Dann ist auch das Risiko einer Entlassung nicht mehr da.

Glossar

vor Gericht gehen – beim Gericht gegen etwas klagen

Pflegefachfrau, die (Schweizerischer Sprachgebrauch) – die Krankenpflegerin

Nachtschicht, die – die Arbeit in der Nacht

vergleichbar – ähnlich

Lohnungleichheit, die – die Tatsache, dass Arbeitnehmer für die gleiche Arbeit unterschiedliche Löhne bekommen

Rechtsstreit, der – ein Streit, der vor Gericht verhandelt wird

etwas nachgezahlt bekommen – Geld bekommen, das man früher hätte bekommen müssen

etwas einführen – hier: eine Regel offiziell gültig machen

Gewerkschafter/in, der/die – das Mitglied einer Organisation (die Gewerkschaft), die sich für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzt

Peanuts, die (aus dem Englischen) – umgangssprachlich für: kleine Geldbeträge

auf Kosten von jemandem – zum Nachteil von jemandem

Sammelklage, die – die gemeinsame Klage von mehreren Personen

diskriminierend – hier: so, dass man am Arbeitsplatz ungerecht behandelt wird

jemanden entlassen – jemandem kündigen

sich vor Gericht wagen – sich trauen, → vor Gericht zu gehen

rückwirkend – hier: nachträglich

Pensionierung, die – die Rente

Fragen zum Text

1. Weil Ursula Bühler-Reinhart sich ungerecht behandelt fühlte, …

a) verdiente sie weniger als männliche Kollegen.

b) klagte sie mit anderen Kolleginnen vor Gericht.

c) demonstrierte sie mit anderen Frauen gegen Lohnungleichheit.

2. In der Schweiz …

a) verdienen Frauen etwa 25 Prozent weniger als Männer.

b) bekommen Frauen weniger Lohn als in Deutschland.

c) gibt es ein Gesetz, das Frauen bei Lohnungleichheit unterstützt.

3. Viele Frauen fürchten sich, vor Gericht zu gehen, weil …

a) sie Angst vor einer Entlassung haben.

b) das Gericht gegen sie entscheiden könnte.

c) nur Sammelklagen erfolgreich sein können.

4. Frauen können sich vor Entlassungen schützen, indem sie …

a) das Computerprogramm "Logib" benutzen.

b) eine Sammelklage einreichen.

c) als Pflegefachfrauen arbeiten.

5. Ergänzen Sie diesen Satz sinnvoll: "Auch wer nach seiner Pensionierung klagt, kann eine … bekommen."

a) Kündigung

b) Lohnnachzahlung

c) Lohnungleichheit

Arbeitsauftrag

Wie gerecht sind Löhne in Ihrem Land verteilt? Verdienen Frauen dort auch weniger als Männer oder der sind sie gleichberechtigt? Finden Sie es fair, dass Frauen vor Gericht gehen müssen, um die gleichen Löhne zu bekommen? Schreiben Sie einen kurzen Text.

Autor/in: Ruth Reichstein/Lukas Völkel

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads