1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Glückwünsche für Bundeskanzlerin Merkel

Staats- und Regierungschefs aus ganz Europa haben der neuen Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Amtsantritt gratuliert. Zu ihrem Antrittsbesuch wird die neue Regierungschefin nach Paris reisen.

default

Angela Merkel nach ihrer Wahl zur Bundeskanzlerin

Jacques Chirac kündigt Referendum über EU-Verfassung an

Jacques Chirac

Merkels erster Gastgeber, der französische Staatspräsident Jacques Chirac, übermittelte der konservativen Politikerin am Dienstag (22.11.2005) seine "aufrichtigsten und wärmsten Glückwünsche". Deutschland und Frankreich müssten jetzt weiter eng zusammenwirken, um der europäischen Integration neue Impulse zu geben, und um die gemeinsamen Bemühungen für eine gerechtere und sicherere Welt fortzusetzen. Chirac würdigte Merkels bisheriges Engagement für den Bau eines gemeinsamen Europas und für die deutsch-französischen Beziehungen. Er freue sich darüber, dass die erste Auslandsreise der Bundeskanzlerin nach Paris führe.

Russland: Fortsetzung des Dialogs

Wladimir Putin

Wladimir Putin

In Moskau veröffentlichte der Kreml eine offizielle Glückwunscherklärung von Präsident Wladimir Putin. "Ich baue auf eine Fortsetzung des Dialogs", erklärte der Staatschef und sprach von einer weiteren Vertiefung der strategischen Partnerschaft. Putin lud die neue Regierungschefin zu einem Besuch der Russischen Föderation ein.

Spanien: Beziehungen von strategischer Bedeutung

Jose Luis Rodriguez Zapatero Spanien

José Luis Rodriguez Zapatero,

Spanien verband seine Gratulation mit der Erklärung, dass die politische Stabilität Deutschlands ein Schlüssel für die Stabilität in Europa. Er wünsche der neuen Koalitionsregierung alles Gute, sagte ein spanischer Regierungssprecher. Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero habe bereits am Dienstag Kontakt mit Merkel aufgenommen. Unabhängig von der politischen Ausrichtung der jeweiligen Regierungen seien die Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland von strategischer Bedeutung. Der sozialistische Regierungschef Zapatero freue sich darauf, anlässlich des EU-Mittelmeer-Gipfels in Barcelona mit der Bundeskanzlerin zusammenzutreffen.

Österreich: neue Impulse für die Wirtschaft

Wolfgang Schüssel und Gerhard Schröder

Wolfgang Schüssel (links) mit Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder

Zu den ersten Gratulanten gehörte die Regierung in Wien. Der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel sagte: "Ich glaube, dass mit der neuen Regierung die Chance besteht, Deutschland wieder nach vorne zu bringen und der deutschen Wirtschaft neue Impulse zu geben." Dies sei auch gut für Österreich. Die sieben Jahre der rot-grünen Regierung hätten tiefe Spuren in der deutschen Wirtschaft, am deutschen Arbeitsmarkt und in der deutschen Gesellschaft hinterlassen.

Schweiz: Beste Wünsche für persönliches Wohlergehen

Samuel Schmid - Präsident der Schweiz

Samuel Schmid

Der Schweizer Bundespräsident Samuel Schmid erklärte: "Für ein erfolgreiches Wirken in ihrem hohen Amte, für Ihr persönliches Wohlergehen und für die Zukunft ihres Landes entbiete ich Ihnen meine besten Wünsche."

Luxemburg: Merkel ist eine überzeugte Europäerin

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker

Der Luxemburger Regierungschef Jean-Claude Juncker gratulierte Merkel "von Herzen". "Mit Freude erfahre ich eben von deiner Wahl zur deutschen Bundeskanzlerin", schrieb Juncker. Er habe Merkel als überzeugte Europäerin kennen gelernt und sei zuversichtlich, dass die EU großen Nutzen aus ihren Impulsen ziehen werde, schrieb Juncker, der als enger Vertrauter von Merkels Vorgänger Gerhard Schröder galt.

Südafrika: Besonderer Augenblick für die Frauen

Thabo Mbekis

Thabo Mbeki

Auch aus Südafrika kamen Glückwünsche. Der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki hat

die Wahl der neuen Bundeskanzlerin Angela Merkel als besonderen Augenblick für die Deutschen und speziell die Frauen bezeichnet. In einem Glückwunschschreiben Mbekis heißt es am Dienstag: "Ihre Wahl als Kanzlerin ist eine Wende für das deutsche Volk und die Frauen im Besonderen." Es setze ein klares Zeichen für die internationale Gemeinschaft, diesem positiven Beispiel zu folgen. Seine Regierung hoffe auf eine weitere Stärkung der guten bilateralen Beziehungen. Deutschland sei ein wichtiger und strategischer Partner und unterstütze auch die Modernisierungsbestrebungen des Kontinents.

Italien: Noch intensivere Zusammenarbeit

Silvio Berlusconi zurückgetreten Silvio Berlusconi wird Ministerpräsident

Silvio Berlusconi

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat Angela Merkel zu ihrer Wahl zur ersten deutschen Bundeskanzlerin gratuliert. "Dein persönlicher Sieg - die erste Frau an der Spitze Deutschlands zu sein - hat eine historische Bedeutung, auch für all diejenigen in Europa, die das gleiche Erbe an Idealen und Werten teilen, auf die Du Dich berufst", schrieb Berlusconi. Er hoffe für die Zukunft auf eine noch intensivere Zusammenarbeit zwischen beiden Regierungen, um so gemeinsam die Probleme der Europäischen Union und die Fragen des Friedens und der internationalen Sicherheit anzugehen. (chr)

Die Redaktion empfiehlt