1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Gift im US-Senat

Wieder ein Gift-Anschlag? Im Senat in Washington tauchte ein weißes Pulver auf, bei dem es sich offenbar um das tödliche Gift Rizin handelt.

default

Giftalarm im Washington

Nachdem am Montag (2.2.2004) im US-Senat das verdächtige weiße Pulver gefunden wurde, schickte die Polizei rund 16 Menschen, die sich in der Nähe des Fundorts aufhielten, zur Entgiftung. Niemand sei verletzt, teilte die Polizei mit.

Tests laufen

Das Gift sei in Form eines weißen Puders in einem Postraum des Gebäudes entdeckt worden, sagte ein Sprecher der für das Parlament zuständigen Polizei. "Zwei von drei Tests haben angezeigt, dass es sich um Rizin handelt." Das Ergebnis des dritten Tests werde nicht vor Dienstagmorgen erwartet.

Die Polizei machte keine Angaben zur Menge des gefundenen Pulvers und in welcher Konzentration es Rizin enthielt. Auch war zunächst unklar, wie das Pulver in den Raum gelangt war. Möglicherweise habe ein Päckchen oder ein Brief das Pulver enthalten, sagte der Polizeisprecher.

Aus dem Samen des Wunderbaums

Rizin ist ein giftiges Eiweiß, das aus dem Samen des Wunderbaumes gewonnen wird. Ein Gegenmittel gibt es nicht. Bei Menschen kann das natürlich vorkommende Gift zu schweren Leber- und Nierenschäden bis hin zum Tod führen. Schon eine salzkorngroße Dosis reicht für eine Vergiftung aus. Die Substanz lässt sich leicht herstellen.

Nicht zum ersten Mal benutzt

Immer wieder ist Rizin mit Terror-Aktivitäten in Verbindung gebracht worden. Erst kürzlich tauchte im US-Staat South Carolina ein Paket mit Rizin auf. Die Urheber wurden bislang nicht ausfindig gemacht. In Frankreich waren im Januar muslimische Fundamentalisten festgenommen worden, die mit Rizin hantiert und einen Anschlag vorbereitet haben sollen. In London tauchte Rizin schon vor einem Jahr in einer Wohnung im Norden Londons auf. Damals wurden sieben Männer nordafrikanischer Herkunft festgenommen.

Das Gift Rizin gelangte 1978 zur Berühmtheit, als Geheimagenten in London den bulgarischen Dissidenten Georgi Markov mit einem aus der Spitze eines Regenschirms abgefeuerten, vergifteten Schrotkorn ermordeten. (iw)