1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Ghana und Südafrika bleiben im Rennen

Ghana wahrt beim Afrika-Cup in Äquatorialguinea seine Viertelfinalchance durch ein Last-Minute-Tor gegen Algerien. Der Senegal übernimmt nach einem Remis gegen Südafrika die Tabellenführung der Gruppe C.

Ghanas Stürmer Asamoah Gyan (l.) setzt sich gegen den algerischen Verteidiger Carl Medjani (r.) durch (Foto: CARL DE SOUZA/AFP/Getty Images)

Ghanas Siegtorschütze Asamoah Gyan (l.) setzt sich gegen den algerischen Verteidiger Carl Medjani durch

Ghana hat seine Chancen auf den Einzug in das Viertelfinale beim Afrika-Cup in Äquatorialguinea gewahrt. Im Duell zweier WM-Teilnehmer gewannen die "Black Stars" am Freitag in Mongomo gegen Algerien mit 1:0 (0:0). Der erst vor kurzem von einer Malaria-Erkrankung wiedergenesene Kapitän Asamoah Gyan erzielte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer. Das Team mit Abwehrspieler Abdul Rahman Baba vom Fußball-Bundesligisten FC Augsburg hatte sein

erstes Spiel in der Gruppe C gegen den Senegal

überraschend verloren.

Im Gegensatz zum ersten Turnierauftritt steigerten sich die Ghanaer diesmal deutlich und hatten durch Jordan Ayew bereits in der 61. Minute eine hervorragende Chance, ehe Gyan den letzten Angriff des viermaligen Afrika-Cup-Siegers zum Siegtreffer nutzte. Auf der anderen Seite hätte Nabil Bentaleb in der 66. Minute Algerien, das ebenso wie der Senegal den vorzeitigen Viertelfinaleinzug verpasste, in Führung bringen müssen. Ghana hat nun wie die Algerier drei Zähler auf dem Konto.

Die Senegalesen übernahmen durch ein 1:1 (0:0) gegen Südafrika ebenfalls in Mongomo mit vier Punkten Platz eins. Kara Mbodji glich in der 60. Minute die Führung durch den Südafrikaner Oupa Manyisa (47.) aus. Der WM-Gastgeber von 2010 blieb Tabellenletzter mit einem Punkt, kann aber trotzdem noch bei einem Sieg gegen Ghana am Dienstag auf die K.o.-Runde hoffen. Die zweite Partie des letzten Gruppen-Spieltages bestreiten Senegal und Algerien.

Die Redaktion empfiehlt