1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Made in Germany

Gewerkschaften in der Zwickmühle - Gegen Lohndumping oder für mehr Arbeit?

Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes hat in Deutschland Millionen neue Stellen geschaffen und den Gewerkschaften sehr viel mehr Arbeit. Jüngstes Beispiel: Unternehmen weichen zunehmend auf Werkverträge aus, um Löhne zu drücken. Gewerkschaften fürchten eine neue Lohndumping-Welle und halten dagegen. Damit kümmern sie sich wieder einmal nur um diejenigen, die schon einen Arbeitsplatz haben.

Video ansehen 03:58

Werkverträge finden sich mittlerweile in allen Branchen. Ein Beispiel: die Autoindustrie. Wer bei einem der großen Hersteller wie Volkswagen, Mercedes oder BMW arbeitet, hat das große Los gezogen - so das Klischee. Tatsächlich aber lässt die deutsche Vorzeigebranche gerne billig für sich tüfteln. Der Trick: die Autohersteller beauftragen für eine bestimmte Leistung eine externe Fremdfirma per Werkvertrag. So umgehen sie die ausgehandelten Tarifverträge für Stammbelegschaft und für Leiharbeiter. Für die bei der Fremdfirma beschäftigten Mitarbeiter allerdings bedeutet das eine Behandlung zweiter Klasse. Andererseits sind natürlich auch sie froh, überhaupt einen Job zu haben. Wie rechtfertigen die Gewerkschaften den Kampf gegen eine weitere Flexibilisierung, wenn sie gleichzeitig Jobs aufs Spiel setzen? Carmen Meyer über die Zwickmühle der Gewerkschaften am Beispiel der Werkverträge.