1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Gericht lehnt Legitimationsprüfer der Parteien bei US-Wahl ab

Vor den US-Wahlen hat ein Gericht die Republikaner in Ohio mit ihren Plänen für eine Wahlüberwachung gebremst: Richterin Susan Dlott entschied am Montag (1.11.), dass die Parteien keine Freiwilligen in Wahllokale entsenden dürfen, um die Legitimation der Wähler zu überprüfen. Die Republikaner wollten so genannte Challenger einsetzen, die ihrer Darstellung zufolge Wahlbetrug verhindern sollten. Sie kündigten rechtliche Schritte gegen die Entscheidung an.

Dlott reagierte mit dem Urteil auf die Klage eines schwarzen Paares aus Cincinnati, das die Entsendung der Parteianhänger als Versuch der Einschüchterung von schwarzen Wählern sah. Die Richterin befand, die Anwesenheit solcher möglicherweise mit Wahlprozessen nicht vertrauten Personen, die die Wähler nach ihrer Berechtigung fragten, würde die Wahl behindern. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass ihre Anwesenheit die Verhinderung von Wahlbetrug unterstützen könnte. In Ohio stimmten im Jahr 2000 rund 90 Prozent der schwarzen Wähler für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore.