1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Gelungener Testlauf gegen Südafrika

Selbstvertrauen sammeln für den Endspurt in der Qualifikation: Das war die Vorgabe der deutschen Elf im Testspiel gegen Südafrika. Und das Ziel wurde erreicht. Deutschland gewann gegen den Gastgeber der WM 2010 mit 2:0.

Mario Gomez (li.) freut sich über seinen Führungstreffer. (Foto: AP Photo/Roberto Pfeil)

Mario Gomez (li.) freut sich über seinen Führungstreffer.

Ballack (re.) bei seinem entscheidenden Pass auf Gomez vor dem 1:0. (Foto: AP Photo/Martin Meissner)

Ballack (re.) beim Pass auf Gomez vor dem 1:0.

Es war ein nur Test gegen Südafrika und Bundestrainer Joachim Löw nutzte die Gelegenheit, um einiges auszuprobieren. Heraus kamen viele neue Erkenntnisse und ein Pflichtsieg gegen den WM-Gastgeber. Die völlig neu formierte deutsche Mannschaft gewann in Leverkusen mit 2:0 (1:0), konnte dabei aber wie zuletzt spielerisch nur selten überzeugen. Die deutsche Elf begann mit den Bremer Ballkünstlern Mesut Özil und Marko Marin und einem neuen System. Während Özil im Mittelfeld sein Startelf-Debüt in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) feierte, absolvierte Marin sein siebtes Spiel für den Vize-Europameister. Vor 29.569 Zuschauern sorgte Mario Gomez mit seinem elften Treffer im 27. Länderspiel für das 1:0 der Gastgeber (35.). Nach einem Pass von DFB-Kapitän Michael Ballack erzielte der 30-Millionen-Einkauf von Rekordmeister Bayern München aus kurzer Distanz ein klassisches Abstaubertor. Mesut Özil führte nach einem Zuspiel des eingewechselten Stürmers Miroslav Klose mit seinem Treffer zum 2:0 die Entscheidung herbei (77.). "Wir hatten viele gute Ansätze und einen viel besseren Spielfluss als zuletzt. Wir hatten einige junge Spieler dabei, insbesondere Mesut hat viel Kreativität ins Spiel gebracht. Er hat das Auge für den besser postierten Mitspieler und großes Potenzial", sagte Löw im Anschluss.

Özil war der Mann des Spiels

Özil (re.) machte ein klasse Partie und sorgte für den Treffer zum 2:0. (Foto: AP Photo/Martin Meissner)

Özil (re.) sorgte mit dem 2:0 für den Schlußpunkt.

Der Bundestrainer nutzte die Partie gegen den über weite Strecken ordentlich mitspielenden Weltranglisten-73. für zahlreiche Experimente. Im zentralen defensiven Mittelfeld spielte Simon Rolfes an der Seite von Ballack, der gegen Südafrika sein 94. Länderspiel bestritt. "Özil hat hervorragend gespielt, aber wir haben auch hinten gut gestanden. Die Ordnung hat gestimmt, wir haben ruhiger gespielt und teilweise sehr gute Angriffszüge gezeigt", analysierte auch Mannschaftskapitän Ballack. Auf den Außenbahnen kam im 4-2-3-1-System neben Marin Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger zum Einsatz. Auf der Position "10" zeigte Özil eine Klasse-Leistung und war nicht nur wegen seines Treffers der Mann des Spiels. Bestnoten auf Seiten des dreimaligen Welt- und Europameisters verdienten sich neben Özil auch Torhüter Renè Adler und Klose.

Am Mittwoch wird es ernst

In den letzten drei WM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan am Mittwoch in Hannover, gegen Russland in Moskau am 10. Oktober und gegen Finnland in Hamburg am 14. Oktober muss sich die Löw-Elf allerdings noch steigern, um die Qualifikation für die WM 2010 nicht noch zu gefährden.

Autor: Calle Kops

Redaktion: Lutz Kulling

Audio und Video zum Thema